fruchtportal.de

EU / GB: Weitere Verhandlungsrunde ohne Fortschritte

06. Oktober 2020

Die neunte Runde der Verhandlungen zwischen der Europäischen Kommission und Großbritannien (GB) wurde am Freitag ohne bedeutenden Fortschritt abgeschlossen und am Samstag teilten die Präsidentin der Kommission, Ursula von der Leyen, und der Premierminister von Großbritannien, Boris Johnson, mit, dass "es bedeutende Lücken gibt" in der Verhandlung über die zukünftige Beziehung nach dem Brexit am 1. Januar 2021, aber sie einigten sich auf die Notwendigkeit, diesen Oktober einen Pakt zu erreichen. Ohne ein Abkommen würden Zölle verhängt, die den Obst- und Gemüsehandel schädigen würden.

Bildquelle: Shutterstock.com Brexit
Bildquelle: Shutterstock.com

Die Unsicherheit und Nervosität unter den spanischen Exporteuren wächst, weil die Verhandlungen für ein Abkommen zur Bestimmung der Handelsverhältnisse zwischen London und der EU ab dem 1. Januar 2021 nicht vorankommen, berichtet FEPEX.

Immer mehr Stimmen warnen vor den Folgen eines harten Brexit. Ein harter Brexit ab 1. Januar ist eine der Hauptsorgen des Sektors, der in FEPEX gruppiert ist, dessen dritter Markt GB ist, wohin 2019 1,5 Millionen Tonnen Obst und Gemüse für einen Wert von 1.779 Millionen EUR exportiert wurden.

Die Folgen für die Produktion und den Export von Obst und Gemüse, wenn GB die EU ohne Abkommen verlässt, werden in einem der Webinare der Fruit Attraction LiveConnect, am 20. Oktober analysiert werden. Die von FEPEX organisierte Veranstaltung wird besonders die Zölle analysieren, die in dem Falle des Nichtzustandekommens eines Abkommens angewendet werden, und den Wettbewerb von Nicht-EU-Ländern in dem britischen Markt.

Quelle: FEPEX

 

Veröffentlichungsdatum: 06.10.2020

Fruchtportal © 2004 - 2021
Online Fachzeitschrift für den internationalen Handel mit frischem Obst und Gemüse