fruchtportal.de

Frankreich: Sinkende Ernten und Umsatz für das meiste Wintergemüse

06. Oktober 2020

Die Wintergemüsesaison 2019/20 ist durch den fast allgemeinen Rückgang der Produktion gekennzeichnet, mit Ausnahme von Karotten: die meisten Anbauflächen sind zurückgegangen, die Hitzewellen im Sommer 2019 und dann der übermäßige Regen im Herbst wirkten sich alle negativ auf die Erträge aus. Dies berichtet Agreste, der französische Ministeriale Statistikdienst für Landwirtschaft.

Bildquelle: Shutterstock.com Blumenkohl
Bildquelle: Shutterstock.com

Der zusammengefasste Gemüsebericht sagt, dass die Nachfrage sehr geschwankt hat: sie war inaktiv, wo die Temperaturen anormal mild waren (Herbst 2019 und Anfang 2020), während der Konsum unter den Covid-19-Beschränkgunen im März und April 2020 kräftig zugenommen hat.

Die Erzeugerpreise haben die Schwankungen bei der Nachfrage verkraftet: im Herbst 2019 und Anfang 2020 gab es eine Abschwung, während der Ausgangsbeschränkungen gab es einen kräftigen Anstieg. Der Rückgang bei den Ernten wirkte sich auf den Umsatz des meisten Gemüses mit bemerkenswerten Ausnahmen für Blumenkohl und Endivien aus, wo die Preisanstiege am signifikantesten waren. Das Auslandshandelsdefizit weitet sich für Lauch aus, anders als bei Karotten und Salat, während die Überschüsse für Blumenkohl und Endivien abnehmen.

Quelle: Agreste

Veröffentlichungsdatum: 06.10.2020

Fruchtportal © 2004 - 2021
Online Fachzeitschrift für den internationalen Handel mit frischem Obst und Gemüse