fruchtportal.de

Spanischer Nusssektor in Sorge wegen US-Walnüssen auf lokalem Markt

01. Oktober 2020

Das Spanische Ministerium für Landwirtschaft, Fischerei und Ernährung (MAPA) traf sich am Dienstag, dem 22. September, mit Vertretern des Sektors von Nüssen und Trockenfrüchten per Videokonferenz, um das Ende der Saison 2019/20 und den Start der Saison 2020/21 zu analysieren. Auf dem Treffen drückte der spanische Verband FEPEX seine Sorgen über den Wettbewerb amerikanischer Walnüsse in dem Inlandmarkt aus.

Bildquelle: Shutterstock.com Walnuesse
Bildquelle: Shutterstock.com

Erwähnt wurde der starke Wettbewerb für den Walnusssektor seitens des amerikanischen Produkts mit sehr niedrigen Preisen, die in bestimmten Fällen unter den spanischen Produktionskosten liegen. Es wurde auch der Bedarf nach mehr Regulierung in dem Bereich der Rückverfolgbarkeit der importierten Produkte, insbesondere was den Ursprung betrifft, zum Ausdruck gebracht.

Bezüglich des Nusssektors als Ganzes wurden auf dem Treffen die Schwierigkeiten betont, die er infolge der Covid-19-Gesundheriskrise durchmacht, was den internationalen Handel reduzierte und einen Rückgang des Konsums in dem Kanal des Gastgewerbes (HoReCa) verursacht, der durch den Anstieg des inländischen Konsums nicht ausgeglichen wurde.

Auf die wichtige Rolle, die Erzeugerorganisationen für Obst und Gemüse bei der Maximierung der Verwendung von Gemeinschaftsfinanzmitteln spielen können, wurde auch hingewiesen. Wenngleich das Niveau der Integration von Erzeugerorganisationen auf Sektorebene in den letzten Jahren auf 50% zugenommen hat, gibt es immer noch Unterschiede bei der Abhängigkeit von den Produkten. Während die Mandelproduktion somit zu 68% in Erzeugerorganisationen integriert ist, erreicht die Vermarktung bei anderen Erträgen, wie Pistazien und Walnüssen, durch diese Organisationen nicht einmal 2% der Produktion.

Für die Saison 2020/21 weisen die in dem Flächen- und Produktionsausblick des MAPA für den Monat Juni gesammelten Daten auf eine Mandelerntevorhersage von 353.705 Tonnen ungeschälte Früchte (4% mehr als in der Vorsaison) und 12.324 Tonnen Haselnüsse (1,6% mehr als letzte Saison) hin.

Das MAPA präsentierte auch seine Zahlen für die Anbaufläche von 2019. Diese Studie ermöglicht, das Alter der Plantagen und ihrer Sorten zu erfahren, was von großem Wert für die Kalkulation des Produktionspotentials in einem Sektor ist, wo neue Pflanzungen höhere Prozentanteile repräsentieren. Mandeln machen 21% der gesamten Fläche dieses Anbautyps aus, während es bei Pistazien 67% und bei Walnüssen 36% sind, wobei die Ausdehnung durch die wachsende europäische Nachfrage begünstigt wird.

Quelle: FEPEX

Veröffentlichungsdatum: 01.10.2020

Fruchtportal © 2004 - 2021
Online Fachzeitschrift für den internationalen Handel mit frischem Obst und Gemüse