fruchtportal.de

Peruanische Paprika-Exporte 12% zugenommen

30. September 2020

Peruanische Paprika-Exporte sind während der ersten acht Monate, von Januar bis August 2020 um 12% in der Menge und 13% im Wert gestiegen. Das Hauptziel der Lieferungen aus Peru waren die USA, die für 41% des Marktes verantwortlich waren, gefolgt von Spanien mit 29%. Trotz der Unsicherheit, die durch Covid-19 geschaffen wurde, sind peruanische Paprikas gut in dem internationalen Markt aufgenommen worden.

Bildquelle: Shutterstock.com Paprika
Bildquelle: Shutterstock.com

Wie von Agraria.pe berichtet wird, beliefen sich die Paprika-Exporte von Januar bis August 2020 auf 62.270 Tonnen für 171 Millionen USD. Das betonte die Beratungsfirma Fresh Fruit, die sagte, dass trotz des Anstiegs der Lieferungen die Preise ähnlich wie jene 2019 waren, die sich auf 1,79 USD pro Kilogramm beliefen. Die wichtigsten zwei Zielländer haben eine hohe Marktkonzentration und zahlen niedrige Preise, die zwischen 1,70 und 1,90 USD pro Kilo liegen, hieß es.

Angesichts dieser Ziele sind Alternativen wie Mexiko entstanden, das an dritter Stelle steht. Dieser Markt stach auch am meisten heraus, da er seine Bestellungen um das 15-Fache erhöhte und 2,15 USD pro Kilo (einer der höchsten Preise) zahlte. Zudem waren die Niederlande, Großbritannien und Chile die hervorgehobenen Länder, wo je 2,52, 2,59 und 2,14 USD pro Kilo gezahlt wurde.

Quelle: Agraria.pe

Veröffentlichungsdatum: 30.09.2020

Fruchtportal © 2004 - 2021
Online Fachzeitschrift für den internationalen Handel mit frischem Obst und Gemüse