fruchtportal.de

Vorhersage für Chinas Rosinenproduktion 20% gesunken

16. September 2020

Ein Bericht des US-Landwirtschaftsministeriums (USDA) sagt eine Rosinenproduktion von 160.000 Tonnen für das Handelsjahr 2020/21 vorher, eine Abnahme von 20% gegenüber dem Vorjahr, da der Covid-19-Ausbruch in dem größeren Produktionsgebiet des Landes die Rosinenverarbeitung verzögerte. Infolgedessen ist die Rosinenexportvorhersage für China kräftig um 45% gegenüber dem Vorjahr auf 20.000 Tonnen wegen reduzierter exportierbarer Mengen verringert worden.

Bildquelle: Shutterstock.com Rosinen
Bildquelle: Shutterstock.com

Zudem wird die weltweite Nachfrage nach Rosinen wahrscheinlich in der Woge des globalen Covid-19-Ausbruchs schwach bleiben. Führende Exportmärkte für chinesische Rosinen sind die EU-Länder und Japan. Die Daten im Monatsvergleich zeigen kontinuierlich geschwächte Exporte. Die Exportschätzung 2019/20 wurde in Übereinstimmung mit offiziellen Kundendaten nach oben korrigiert.

Es wird erwartet, dass die Rosinenimportvorhersage gegenüber dem vorhergehenden Handelsjahr um fast 20% auf 37.000 Tonnen ansteigt angesichts der Knappheit der lokalen Lieferungen und der Erholung der Nachfrage. Es wird auch erwartet, dass die lokalen Importeure und Lebensmittelverarbeiter ihre Käufe von dem Weltmarkt angesichts des kräftigen Rückgangs der Rosinenproduktion in Xinjiang erhöhen.

Usbekistan bleibt Chinas größter Rosinenlieferant mit einem Marktanteil von 65% 2019/20. Chile überholte die USA als den zweitgrößte Rosinenlieferant. Die Rosinenimporte aus den USA haben sich trotz eines Zollausnahmeverfahrens nicht verbessert, das sie teilweise von den Vergeltungszöllen befreit, die Seit Anfang März 2020 für Produkte mit US-Herkunft verhängt wurden. Die Rosinenimportschätzung 2019/20 beträgt 31.000 Tonnen.
Lesen Sie hier den ganzen Bericht. 

Quelle: USDA FAS GAIN reports

Veröffentlichungsdatum: 16.09.2020

Fruchtportal © 2004 - 2020
Online Fachzeitschrift für den internationalen Handel mit frischem Obst und Gemüse