fruchtportal.de

Spanien: 9% mehr O&G-Exporte an Großbritannien

09. September 2020

Der spanische Export von Frischobst und -gemüse an den britischen Markt belief sich in der ersten Hälfte von 2020 auf 889.157 Tonnen, 1% mehr als in dem gleichen Zeitraum des Vorjahres, und ist im Wert um 9% auf insgesamt 1.160 Millionen EUR gestiegen. Die positive Entwicklung der Verkäufe an Großbritannien bleibt erhalten und Unsicherheit bleibt ebenso im Bezug auf die Verhandlungen mit Brüssel bestehen, die diese Woche ihre achte Runde beginnen, um vor dem 31. Dezember ein Abkommen für nach dem Brexit zu erreichen.

Bildquelle: Shutterstock.com  O&G
Bildquelle: Shutterstock.com

Wie der spanische Verband FEPEX berichtet, hat der spanische Export von Obst und Gemüse an Großbritannien bei einem Vergleich der ersten Hälfte der letzten fünf Jahre um 5% zugenommen, von 866.611 Tonnen 2016 auf 889.157 Tonnen in der ersten Hälfte von 2020. Dem Wert nach beträgt das Wachstum 10%, von 1.050 Millionen EUR 2016 auf 1.160 Millionen EUR, zeigen Daten von dem Amt für Zölle und Verbrauchsteuern, aufbereitet von FEPEX.

Nachdem GB die EU am 1. Februar dieses Jahres verlassen hat, zeigten die spanischen Exporte von Obst und Gemüse an GB weiter eine positive Entwicklung infolge der Tatsache, dass es historisch einer der wichtigsten Zielmärkte für den spanischen Sektor ist, der dritte nach Deutschland und Frankreich, weil dank der Übergangszeit, die bis 31. Dezember dauert, die gleichen Exportbedingungen wie vor dem Brexit erhalten geblieben sind.

Allerdings ist die Situation für den in FEPEX vereinten Sektor besorgniserregend, wenn die Übergangszeit endet, weil die Möglichkeit besteht, dass es kein Abkommen zwischen der EU-Kommission und GB geben wird, um eine Handelsvereinbarung zu erreichen, die die Handelsbeziehungen ab dem 1. Januar 2021 regelt.

Quelle: FEPEX

Veröffentlichungsdatum: 09.09.2020

Fruchtportal © 2004 - 2020
Online Fachzeitschrift für den internationalen Handel mit frischem Obst und Gemüse