fruchtportal.de

Belgien: Corona-Krise macht Lebensmittel teurer als vor zehn Jahren

07. September 2020

Die Zahlen von dem belgischen Amt für Statistik (StatBel) zeigen, dass viele Lebensmittelprodukte bedeutend teurer sind als vor einem Jahr. Zum Beispiel wäre Gemüse demnach 5,1% teurer und Obst mehr als 10%, genauer 10,7%. Die Corona-Krise soll der angebliche Grund für diesen Preisanstieg sein.

Bildquelle: Shutterstock.com Mandarinen
Bildquelle: Shutterstock.com

Es ist nicht nur so, dass einige Produkte es schwerer haben, zu uns zu gelangen, wir essen auch anders seit der Krise und richten weniger Aufmerksamkeit auf den Preis, berichtete Vilt.be basierend auf den statistischen Zahlen.

"Diese Preiserhöhungen sind weitestgehend das Ergebnis eines kleineren Angebotes bestimmter Produkte infolge niedrigerer Erträge wegen schlechter Wetterbedingungen", sagte er.

Dennoch sagt die Vereinigung der belgischen Gartenbaugenossenschaften (VBT), sie sieht keinen Anstieg für belgisches Obst und Gemüse. "Aber der Korb, auf den StatBel schaut, enthält nicht nur belgische Produkte. Es sind auch Beeren, Zitrusfrüchte usw. darin", sagte er. Das ist der großer Unterschied. Zitrusfrüchte kommen zum Beispiel vor allem aus Spanien, ein Land, dass schlimm von dem Corona-Virus getroffen wurde. Die Früchte sind schwerer zu ernten und der Transport ist schwieriger und teurer. Infolgedessen ist der Preis im Durchschnitt 40% höher als der Durchschnitt.

Quelle:Vilt.be
 

Veröffentlichungsdatum: 07.09.2020

Fruchtportal © 2004 - 2020
Online Fachzeitschrift für den internationalen Handel mit frischem Obst und Gemüse