fruchtportal.de

Spanische Cherimoya-Kampagne schließt mit höherem durchschnittlichen Preis

27. August 2020

Die Cherimoya-Kampagne startet mit etwas Verzögerung im Vergleich zu der vorhergehenden, aber mit hohen Preisen und höheren Produktionsmengen infolge eins Anstiegs der Feldleistung. Von Mitte September bis Mitte November wurden 65% der Produktion vermarktet, wobei ein Preis von 0,86 EUR / kg erzielt wurde, ein Anstieg von 21% gegenüber dem gleichen Zeitraum der Vorsaison.

Bildquelle: Shutterstock.com Cherimoya
Bildquelle: Shutterstock.com

Wie von RevistaMercados.com basierend auf Zahlen von der Preisbeobachtung der Junta de Andalucia (Regionalregierung) berichtet, verlangsamte sich nach der Erklärung des Alarmzustandes am 14. März aufgrund von Covid-19 die Nachfrage sowohl in dem Inlandmarkt als auch bei Exporten kräftig. Das Verhalten der Verbraucher, die ihren Einkauf auf Supermärkte und Warenhäuser sowie ihre Vorliebe auf Produkte mit längerer Haltbarkeit konzentrierten, brachte große Probleme in der Vermarktung dieser hochverderblichen Früchte.

Die Nachfrage begann, sich im April langsam zu erholen, im Gegenzug für eine kontinuierliche Anpassung der Preise seitens der Händler. Der finale Saisonpreis, den die Erzeuger bekamen, stand bei 0,98 EUR / kg, was 15% mehr als in der Vorsaison sind. 19% der verkauften Menge entsprechen den Kategorien Super Extra + Extra (1,29 EUR / kg) und 51% der 1. Kategorie (1,09 EUR / kg).

Quelle: RevistaMercados.com / Price Observatory Junta de Andalucia
 

 

Veröffentlichungsdatum: 27.08.2020

Fruchtportal © 2004 - 2021
Online Fachzeitschrift für den internationalen Handel mit frischem Obst und Gemüse