fruchtportal.de

Peru ist der fünftgrößte Exporteur von Bioprodukten an Europa

27. August 2020

Das Bioproduktsegment gewinnt an Stärke, insbesondere in zahlungskräftigen Märkten. Ein neuer Bericht, der von der Europäischen Kommission herausgegeben wurde, bekräftigt diese Idee, indem sie dies zwischen 2018 und 2019 betont, obwohl es Abnahmen der Importe bestimmter Produkte gab, gab es unter anderem einen Ausgleich mit dem Anstieg der Importe von tropischen Früchten.

Bildquelle: Shutterstock.com Obst
Bildquelle: Shutterstock.com

Der EU-Landwirtschaftsmarktinformation zufolge wurde fast ein Drittel der europäischen Bioimporte von den Niederlanden gemacht, die 32% erreichten. Andere große Importeure in diesem Markt waren Deutschland mit 13%, Großbritannien mit 12% und Belgien mit 11%. Insgesamt erwartete dieser Block letztes Jahr Biolandwirtschaftsprodukte für 3,24 Millionen Tonnen (+0,4% im Vergleich zu 2018).

Peru in den Top 10

Dem Bericht zufolge ist Peru unter den 10 wichtigsten Lieferanten von Bioprodukten und 79% der Gesamtmenge dieser Käufe, die letztes Jahr getätigt wurden, kamen aus diesem Land. An erster Stelle steht China, das 13% der Gesamtplatzierungen in dieser Kategorie 2019 repräsentierte. Die Ukraine (10%), die Dominikanische Republik (10%) und Ecuador (9%) folgten. An fünfter Stelle steht Peru mit 7%, ein Wert, der auch von der Türkei geteilt wird. Weiter hinten ist Indien, Kolumbien, Kasachstan, Brasilien und andere.

Ecuador, die Dominikanische Republik und Peru sind die Länder, die die EU mit tropischen Fürchten, Nüssen und Gewürzen beliefern. Biogetreide (einschließlich Haferflocken, aber ohne Reis) sind die wichtigsten importierten Produkte aus der Ukraine, Türkei und Kasachstan und Biozucker ist Nummer eins in Brasilien und Kolumbien. Chinas Importe beinhalten vor allem biologische (Öl-)Kuchen.

Quelle: EU kommission

Veröffentlichungsdatum: 27.08.2020

Fruchtportal © 2004 - 2020
Online Fachzeitschrift für den internationalen Handel mit frischem Obst und Gemüse