fruchtportal.de

Belgien: Colorado-Kartoffelkäfer plagt Gemeinde

25. August 2020

Die Gemeinde Kapelle-op-den-Bos im flämischen Branbant läutet Alarm wegen einer Colorado-Kartoffelkäfer-Plage, die sie belastet. Sobald die Kartoffelpflanzen abgefressen sind, sucht der Käfer nach neuen Kartoffelfeldern. Zudem sind die Produkte, die den Colorado-Kartoffelkäfer kontrollieren, nur für Kartoffeln und nicht für andere Erträge erlaubt.

Bildquelle: Shutterstock.com Kartoffelkaefer
Bildquelle: Shutterstock.com

An verschiedenen Stellen verlassen die Käfer die Folgeerträge wie Maisfelder und bewegen sich über Terrassen und Gärten auf der Suche nach Futter, berichtet Vilt.be.

"Wir fordern die Erzeuger auf, ihre Felder zu verbessern und keine kleineren, nicht geernteten Kartoffeln auf den Feldern zu lassen", wurde die stellvertretende Bürgermeisterin, Lena Ghysels, von VRTNews zitiert. Das Forschungszentrum für Kartoffelanbau (PCA) erkennt das Problem und glaubt an solch einen präventiven Ansatz, weil sogenannte Kartoffelspeicher auch andere Krankheiten und Schädlinge enthalten können.

Wie Vilt.be berichtet, gab es bereits in den Vorjahren Klagen über solche Käferschädlingsausbreitungen in Flandern. Der Hauptgrund für dieses Phänomen: auf dem Feld zurückgelassene kleine Kartoffelspeicherpflanzen. Die milden Winter, die es in den letzten Jahren gab, stellen sicher, dass diese Pflanzen nicht gefrieren und absterben, schließlich bringen sie Triebe im Frühling, die Nahrung für das Wachstum der Larven des überwinternden Colorado-Kartoffelkäfers bieten.

Quelle: VRTNews/Vilt.be  
 

Veröffentlichungsdatum: 25.08.2020

Fruchtportal © 2004 - 2021
Online Fachzeitschrift für den internationalen Handel mit frischem Obst und Gemüse