fruchtportal.de

UNPT über französische Kartoffelsaison 2020/21: Für Qualität und nicht Quantität einsetzen

14. August 2020

Eine Saison 2019/20, die durch die Covid-19-Krise und ihre Folgen gekennzeichnet ist, hat alle Vorhersagen durcheinandergebracht und die Grundlagen der Saison 2019 tiefgreifend verändert. Auf dem Frischmarkt gab es einen Auftrieb bezüglich des Haushaltskonsums. Demgegenüber war es für die Industrie gleichbedeutend mit einem Abschwung in den Fabriken in Verbindung mit der weltweiten sehr heftigen Abnahme der gastronomischen Aktivitäten außerhalb der Haushalte.

Bildquelle: Shutterstock.com Kartoffel
Bildquelle: Shutterstock.com

Das wurde von der französischen Sektororganisation Union Nationale des Producteurs de Pommes de Terre (UNPT) in einem Bericht über die kommende Saison mitgeteilt.

Die vertraglich vereinbarten Mengen wurden spät verarbeitet, die Bestände fertiger Produkte sind hoch und die Pandemie wirkt sich nun auf den ganzen Planeten aus, was die Hersteller zwingt, ihre Produktion und Verkaufsstrategie für die Saison 2020/21 anzupassen. Allerdings wurden die Mengen Kartoffeln, die für die verarbeitende Industrie bestimmt waren, an alternative verwertende Absatzstellen (Tierfutter; Kompostieren, anaerobe Gärung, Export, usw.) freigegeben, was zu schweren Verlusten für alle Glieder in dem Sektor in der Saison 2020 (Frischprodukte und Industrie) führte.

Die Anbauflächen haben 2020 etwas zugelegt (+1,4% in Frankreich und +0,5% in NEPG-Größenordnung). Bei dem aktuellen Stand der Erträge wird erwartet, dass die Erträge durchschnittlich sind (basierend auf UNPT-Proben) und identisch mit dem Zehnjahresdurchschnitt zu dem zweiten Probenpunkt (Woche 31-32). Es wird erwartet, dass die finale Produktion bei zwischen 6,5 und 7 Millionen Tonnen liegt, ausgenommen das große meteorologische Phänomen zum Ende der Saison.

Die UNPT an der Seite der Erzeuger

Die UNPT wird weiter die wirtschaftliche Überwachung und Informationsaustausch die Saison in Frankreich hindurch sicherstellen, aber auch mit ihren europäischen Kollegen, sodass die Kartoffelerzeuger besser die Entwicklung des Angebotes, der Nachfrage, der Preise und Märkte unter diesen besonderen Bedingungen verstehen können.

Am Ende von 2020/21, in diesem schwierigen Kontext und ohne echte Sicht fordert die UNPT alle Akteure in dem Sektor auf, die Grundfeste des Marktes zu beachten. Es ist wichtig, die Verbraucher in Frankreich für Kartoffeln, wie sie sind, zurückzugewinnen, den Export auf dem Frischmarkt wiederzubeleben und im Allgemeinen ein Maximum an Absatzmöglichkeiten und Wert für die Kartoffeln zu finden.

Quelle: UNPT

Veröffentlichungsdatum: 14.08.2020

Fruchtportal © 2004 - 2020
Online Fachzeitschrift für den internationalen Handel mit frischem Obst und Gemüse