fruchtportal.de

Pfälzer Grumbeere: Verbraucher schätzen nachhaltig erzeugte Grundnahrungsmittel

12. August 2020

Anbaujahr stellt die 283 Erzeuger von „Pfälzer Grumbeere“ vor extreme Aufgaben: Das Ackern für die Versorgungssicherheit wird verbraucherseitig durch ein Umdenken an der Ladentheke belohnt.

Foto © EZG "Pfälzer Grumbeere"
Bildunterschriften: Sobald die Frühkartoffel-Ernte in der Pfalz und den angrenzenden Regionen in Rheinhessen läuft, sind die Rodemaschinen allgegenwärtig. Foto © EZG "Pfälzer Grumbeere"

Zum offiziellen Abschluss der Frühkartoffelsaison ziehen die 283 Erzeuger von „Pfälzer Grumbeere“ eine erste Erntebilanz. Auf Grundlage der bisher gemeldeten Marktzahlen wird sich die Frühkartoffelmenge, die bis zum Stichtag am 10. August gerodet wurde, voraussichtlich etwas unter dem Vorjahrsniveau von 90.000 Tonnen einpendeln. Die Erzeugergemeinschaft „Pfälzer Grumbeere“ geht von einer „durchschnittlichen Frühkartoffel-Kampagne“ aus, die natürlich maßgeblich von den Auswirkungen der Corona-Pandemie beeinflusst und geprägt wurde.

Positive Marktentwicklung: Verbraucher schätzen nachhaltig erzeugte Grundnahrungsmittel!

Hartmut Magin, Vorsitzender der Erzeugergemeinschaft „Pfälzer Grumbeere“ sagt: „Im Hinblick auf die vielfältigen Herausforderungen, vor die Corona uns beim Anbau und Absatz gestellt hat, sind wir mit dem Ertrag zufrieden. Positiv ist, dass viele Verbraucher den Wert von Frühkartoffeln aus der Pfalz neu schätzen gelernt haben!“ Allerdings waren der Arbeitseinsatz und Mehraufwand auf Erzeugerseite extrem. Denn – parallel zu den gesetzlichen Auflagen zur Pandemie-Prävention – hat der herausfordernde Wetter- und Wachstumsverlauf auf den Äckern den Frühkartoffelerzeugern in der Pfalz und Rheinhessen ein sehr arbeitsintensives Frühjahr beschert!

Foto © EZG "Pfälzer Grumbeere"
Im laufenden Jahr geht die Erzeugergemeinschaft „Pfälzer Grumbeere“ von einer ähnlichen Erntemenge wie im Vorjahr aus: Auf Grundlage der bisher gemeldeten Marktzahlen wurden bis zum Stichtag am 10. August rund 90.000 Tonnen Frühkartoffeln im Südwesten gerodet. Foto © EZG "Pfälzer Grumbeere"

Auf dem Erntehöhepunkt wurden bis zu 3.000 Tonnen Frühkartoffeln in der Pfalz gerodet!

Traditionell bildet das Geschäft mit der Frühkartoffel das wichtigste wirtschaftliche Standbein der Erzeugergemeinschaft „Pfälzer Grumbeere“. Auf dem diesjährigen Höhepunkt der Ernte betrugen die Tagesmengen Anfang bis Mitte Juli bis zu 3.000 Tonnen. Die Anbaufläche in der Pfalz und Rheinhessen liegt mit etwas mehr als 4.000 ha leicht über dem Vorjahrswert.

Ab Mitte Juni kam es zum kontinuierlichen Rückgang der Erzeugerpreise

Anfang Juni konnten die Erzeuger den natürlichen Vegetations- und Erntevorsprung im größten zusammenhängenden Frühkartoffel-Anbaugebiet Deutschlands zunächst sehr gut ausspielen: Während andere Anbauregionen teilweise mit Spätfrösten zu kämpfen hatten, kamen die frühen Annabelle, Berber, Colomba und Sunita bereits zu Beginn der Haupterntezeit im Südwesten in hervorragender Qualität auf den Kartoffelmarkt. Mit der Umstellung von Sackware für den direkten Vertrieb über Märkte und Hofläden auf lose Ware für den Lebensmitteleinzelhandel (LEH) änderte sich die Lage. Ab Mitte Juni konnten nach und nach auch andere deutsche Anbaugebiete für Frühkartoffeln mit der Ernte einsteigen. Das sorgte für Druck in einem – von Corona geprägten – guten, aber überschaubaren Absatzmarkt. Der durchschnittliche Marktpreis, den die Frühkartoffelerzeuger aus der Pfalz und Rheinhessen für einen Doppelzentner erzielen konnten, rutschte von dem vielversprechenden Einstiegspreis mit über 70 Euro  kontinuierlich ab! Hartmut Magin erklärt: „Bei der Preisentwicklung rechnen wir inzwischen mit einem ähnlichen Verlauf wie in 2018. Hier betrug der durchschnittliche Erzeugerpreis schlussendlich nur noch 34 Euro für den Doppelzentner Frühkartoffeln!“

GfK-Haushaltspanel: Der bundesweite Kartoffelgenuss legt von März bis Juni um 15,2 Prozent zu

Als echter Absatztreiber erwies sich die hohe Nachfrage der privaten Haushalte: Laut GfK-Haushaltspanel legte der bundesweite Kartoffelkonsum – im Zeitraum März bis Juni – um durchschnittlich 15,2 Prozent gegenüber dem Vorjahr zu. Besonders hoch in der Verbrauchergunst stehen weiterhin frische Grundnahrungsmittel, die nachhaltig, verlässlich und nah in Deutschland angebaut werden. Hier kann die Pfalz mit ihrer zentralen Lage und einer exzellenten Frischelogistik punkten. Die sichere Versorgung rückte auch regional ins Bewusstsein: Vor allem in Hofläden und auf den Wochenmärkten waren „Pfälzer Grumbeere“ ein Renner. Vorausgesetzt, das sehr gute Kartoffelwetter hält an, rechnet die Erzeugergemeinschaft „Pfälzer Grumbeere“ mit einem stabilen weiteren Ernteverlauf bei den nun folgenden Anschlusssorten.

Die Knabberleidenschaft der Deutschen sorgt dafür, dass die Pfalz auch beim Vertragsanbau von Chipskartoffeln von einem stabilen Absatz profitiert!

Erfreulich stabil verlief der Absatz von Verarbeitungskartoffeln im Südwesten. Hierbei handelt es sich um spezielle Sorten, die in der Pfalz ausschließlich im Vertragsanbau mit festen Preisnotierungen für die Chips-Produktion geerntet werden. Diesem positiven regionalen Absatztrend lief die sonstige Marktentwicklung im Industriebereich entgegen. Infolge von Corona wurden europaweit die Verarbeitungskapazitäten – vor allem von Pommes frites für die Gastronomie – drastisch reduziert.

Quelle: EZG "Pfälzer Grumbeere"

Veröffentlichungsdatum: 12.08.2020

Fruchtportal © 2004 - 2021
Online Fachzeitschrift für den internationalen Handel mit frischem Obst und Gemüse