fruchtportal.de

Covid-19-Krise hat den Schwung in Senegals Mango-Sektor gebremst

11. August 2020

Die Pandemie und ihre negativen Auswirkungen haben auch den Mango-Sektor in Senegal getroffen. Sie Situation ist für Exporte nicht günstig. In Senegal ist der Mango-Sektor in den letzten 5 Jahren beträchtlich gewachsen. Er hat von 8.000 Tonnen auf 24.000 Tonnen 2019 zugenommen. Aber dieses Jahr, mit der Pandemie, haben die Produktion und Exporte abgenommen.

Bildquelle: Shutterstock.com Mango
Bildquelle: Shutterstock.com

Senegalesischen Geschäftsleuten zufolge ist der Preis für den Transport in europäische Länder gestiegen, insbesondere für Lufttransport. Der Preis für Mangos ist infolge einer niedrigeren Produktion angestiegen. Das sind Faktoren, die bewirkten, dass die senegalesische Mango in Weltmärkten Wettbewerbsfähigkeit verliert.

Bei der Senegalesischen Agentur für Exportförderung (ASEPEX) läuft eine detaillierte Analyse der Situation. Eine Wiederbelebung des Sektors mit Unterstützung der Regierung wird notwendig sein.

Quelle: dakaractu.com/fructidor.com

Veröffentlichungsdatum: 11.08.2020

Fruchtportal © 2004 - 2021
Online Fachzeitschrift für den internationalen Handel mit frischem Obst und Gemüse