fruchtportal.de

Belgien: EU genehmigt Belgien 35 Millionen EUR Hilfe für Kartoffelsektor

11. August 2020

Am 27. Juli genehmigte die EU 35 Millionen EUR als Covid-19-Nothilfe für zwei der am schwersten betroffenen Sektoren von Flandern. Die Flämische Ministerin für Landwirtschaft, Hilde Crevits, hat 25 Millionen EUR für den flämischen Gartenbausektor gesichert, während die flämischen Kartoffelerzeuger 10 Millionen EUR Nothilfe erhalten werden.

Bildquelle: Shutterstock.com Kartoffel
Bildquelle: Shutterstock.com

Der belgische Restaurant und Gastronomiesektor wurde wegen des Covid-19-Ausbruchs geschlossen und die Kartoffelverarbeiter behielten große Bestände an weiterverarbeiteten Kartoffelprodukten zurück, insbesondere da die Exporte auch sehr beeinträchtigt waren. Infolgedessen saßen die Kartoffelerzeuger mit unverkauften Kartoffeln von geschätzt 750.000 Tonnen fest. Eine Kartoffelbestandszählung, die von dem flämischen Erzeugerverband Boerenbond organisiert wurde, führte zu 330.000 Tonnen unverkauftem Kartoffelbestand.

Insgesamt wird erwartet, dass rund 1.450 flämische Unternehmen Anspruch auf jeweils bis zu maximal 100.000 EUR Hilfe haben, wovon rund 650 Kartoffelerzeuger und etwa 800 Blumenerzeuger sind. Die EU-Generaldirektion Wettbewerb (DG Competition) stellte fest, dass das belgische System in Form von Direktzahlungen mit den Bedingungen übereinstimmt, die in dem Staatlichen Temporären Gesetzesrahmen 1 für Hilfen festgelegt wurden.

Quelle: USDA Gain FAS

Veröffentlichungsdatum: 11.08.2020

Fruchtportal © 2004 - 2021
Online Fachzeitschrift für den internationalen Handel mit frischem Obst und Gemüse