fruchtportal.de

Konsum chilenischer Kiwis nimmt in Italien zu

29. Juli 2020

Italien war eines der Länder in Europa, die von der Covid-19-Pandemie am meisten betroffen sind. Ebenso ist es der Hauptexporteur von Kiwis in der Nordhemisphäre und hat einen hohen inneren Konsum dieser Frucht bei der Bevölkerung. Somit ist infolge der Ausgangssperre aufgrund der Covid-19-Pandemie der Bestand italienischer und europäischer Kiwis gesunken.

Bildquelle: Shutterstock.com kiwi
Bildquelle: Shutterstock.com

Das war für andere Lieferländer begünstigend wie Chile, ein Land, das die Lieferungen dieser Furcht 2020 von Woche 23 bis 26 an Italien um 28% erhöhte. Die Menge der Früchte in Europa war weniger als in anderen Jahren. Das führte dazu, dass die chilenischen Mengen der Frucht anfingen, direkt nach Europa zu kommen.

Der Präsident des Kiwi-Komitees, Carlos Cruzat, kommentierte bei PortalFrutícola.com, dass "mit der Pandemie in Europa das Wissen, dass die Kiwi zweimal so viel Vitamin C wie Orangen hat, schnell Gebrauch fand. Sie wollten die Frucht sofort haben und es gab starke Nachfrage."

Verhalten anderer Märkte für die Kiwi

Einen höheren Kiwi-Konsum gab es auf anderen Märkten nicht gleichermaßen. Cruzat erklärte, dass es Märkte gab, wie in Russland, wo die Nachfrage nach Kiwis infolge der Auswirkungen auf den Wechselkurs abnahm. Auch Indien hatte Rückgänge des Konsums. In Europa ist die Nachfrage nach Kiwis auch in England, Frankreich und Deutschland gestiegen.

Während dieser Saison gab es auch eine "radikale" Veränderung bezüglich der Vermarktungskampagnen, die nun mehr in Richtung sozialer Netzwerke orientiert sind. Das kommt durch die Tatsache, dass die Konsumkanäle sich nach der Pandemie änderten, aber auch infolge eines geringeren staatlichen Beitrages.

Quelle: PortalFrutícola/comitedelkiwi.cl/
 

 

Veröffentlichungsdatum: 29.07.2020

Fruchtportal © 2004 - 2021
Online Fachzeitschrift für den internationalen Handel mit frischem Obst und Gemüse