fruchtportal.de

Spanien importierte im Mai 3% mehr Obst und Gemüse

29. Juli 2020

Früchte waren die treibende Kraft hinter dem globalen Wachstum spanischer Importe im Mai, wobei sich das Wachstum in der Menge auf 11,5% und im Wert auf 20%, auf je 200.991 Tonnen und 237 Millionen EUR belief. Das hatte seinen Grund darin, dass sich der Import von Gemüse in der Menge um 11% und im Wert um 4% auf 170.411 Tonnen und 63 Millionen EUR verringerte.

Bildquelle: Shutterstock.com Wassermelone
Bildquelle: Shutterstock.com

Die Gesamtmenge Obst und Gemüse, die von Spanien im Mai importiert wurde, ist um 3% gegenüber dem gleichen Monat des Vorjahres auf 301.276 Tonnen gestiegen. Der Wert nahm um 14% auf 301 Millionen EUR zu, so Daten von dem Amt für Zölle und Verbrauchsteuern, die FEPEX aufbereitet hat.

Die am meisten in diesem Monat importierte Frucht war die Wassermelone mit 45.397 Tonnen (+82%) und 27,3 Millionen EUR (+106%). Marokko war der erste Lieferant mit 44.716 Tonnen, das Doppelte von dem im gleichen Monat 2019. Erwähnenswert ist auch der Anteil der Avocadoeinkäufe mit 18.306 Tonnen (+11%) und 38 Millionen EUR (+25%) und Kiwis mit 19.855 Tonnen (+11%) und 51 Millionen EUR (+50%).

Bezüglich Gemüse kam der Rückgang der Importe durch die Abnahme bei Kartoffeln, deren Importe mehr als 50% der Gesamtmenge ausmachten und um 22% sanken und im Wert um 39% gegenüber Mai 2019 (auf 52.272 Tonnen und 16 Millionen EUR) fielen. Demgegenüber hat das am zweitmeisten importierte Gemüse, die Tomate, in diesem Monat um 17% in der Menge und 34,5% im Wert, auf 11.540 Tonnen und 10,4 Millionen EUR zugelegt.

Die Daten für den Monat Mai spiegeln einen Anstieg der Importe von Produkten und Zeitplänen wider, die mit dem spanischen Angebot zusammenlaufen, was zu einem Preisdruck nach unten auf die nationale Produktion führte, kommentierte FEPEX.

Quelle: FEPEX

Veröffentlichungsdatum: 29.07.2020

Fruchtportal © 2004 - 2021
Online Fachzeitschrift für den internationalen Handel mit frischem Obst und Gemüse