fruchtportal.de

Spanische Mandarinen und Orangen von US-Markt verstoßen - in Kanada boomend

20. Juli 2020

Die guten Ergebnisse der Agrarlebensmittelexporte der Valencianischen Gemeinschaft haben sich mitten in der Covid-19-Krise leider durch den definitiven Verlust des US-Marktes für den Handel mit spanischen Mandarinen und Orangen bewölkt, sagte der Präsident von AVA-ASAJA, Cristóbal Aguado, mit Bedauern.

Bildquelle: Shutterstock.com Orangen
Bildquelle: Shutterstock.com

Die Valencianische Vereinigung der Landwirte (AVA-ASAJA) bestätigt das schlechte Omen und meint, basierend auf Daten von der branchenübergreifenden Vereinigung für Zitronen (Ailimpo), dass die Zölle von bis zu 25%, die im Oktober von der Trump-Administration für Zitrusfrüchte und andere nationale landwirtschaftliche Produkte verhängt wurden, die Lieferungen von Orangen und Tangerinen während der Saison 2019/20 an die USA reduziert haben, während die Zitronenexporte kaum 922 Tonnen erreichten. Der Höhepunkt der historischen Saison von Clementinen erreichte seinen Exportrekord 2006/07 mit rund 80.000 Tonnen.

In dieser letzten Saison (mit Daten bis 18. April) überschritten Ziele wie Oman (1.105 Tonnen) und Panama (1.003 Tonnen) bereits eine Supermacht wie die USA in der Menge spanischer Zitrusexporte. Auch nennenswert ist der Fall von Kanada, ein benachbartes Land, dass mit einem Elftel der Einwohner das Fünfzigfache mehr an Zitrusfrüchten kauft (47.790 Tonnen) als die USA.

Dennoch bedauert der Präsident von AVA-ASAJA, Cristóbal Aguado, dass „unser landwirtschaftlicher Sektor einmal mehr ernsthaft und unfair durch die Ursachen verletzt wurde, die nicht mit dem Land zu tun haben“, wobei er sich auf den Grund der Zollmaßnahmen bezog, die Washington ergriffen hat. Ein Konflikt der mit der Hilfe zu tun hat, die für den aeronautischen Sektor Boeing-Airbus zusammenhängt.

Quelle: ASAJA Valencia AVA

Veröffentlichungsdatum: 20.07.2020

Fruchtportal © 2004 - 2020
Online Fachzeitschrift für den internationalen Handel mit frischem Obst und Gemüse