fruchtportal.de

Italien / Coldiretti: Die Schadenbilanz von Nord nach Süd

09. Juli 2020

Obstbäume und entwurzelte Weingründe, verdorbenes Obst und Gemüse, zerbrochene Zweige, überflutete Felder, zerstörtes Weideland, umgedrückte Getreideerträge mit unkalkulierbarem Schaden von Nord nach Süd in dem Land, auf Farmen, wo ein ganzes Jahr Arbeit verloren ist.

Bildquelle: Shutterstock.com Schaden
Bildquelle: Shutterstock.com

Das ergibt sich aus dem ersten Bericht, der von Coldiretti über die Auswirkungen des Sommersturms erstellt wurde, der plötzlich mit heftigem Wind, Wirbeln, intensiven Gewittern und Hagel mit Körnern so groß wie Aprikosen die ganze Insel traf, von der Lombardei bis Piemont, von Emilia-Romagna bis Basilikata bis Apulien, betont Coldiretti.

Der heftige Sturm verursachte ernsten Schaden an Tafel- und Weintrauben, an Zitrusfrüchten und Gemüse, während der starke Wind Zweige von Olivenbäumen abbrach. Im Norden sagte Coldiretti weiter, wurde schwerer Schaden in den Kulturen von Tomaten, Melonen, Wassermelonen und Saisongemüse sowie Plantagen nahe der Ernte erlitten.

Der Sturm mitten im Sommer bestätigt die Tendenz zur Tropikalisierung, die sich mit einer hohen Häufigkeit extremer und heftiger Ereignisse, saisonaler Phasenveränderungen, kurzem und intensivem Regen und raschem Übergang von sonnigem zu schlechtem Wetter manifestiert, mit bedeutenden Temperaturveränderungen. Landwirtschaft ist die wirtschaftliche Aktivität, die mehr als jede andere täglich die Folgen der Klimaveränderungen mit saisonalen Verzögerungen und extremen Ereignissen erlebt, die einen Verlust von über 14 Milliarden EUR im Laufe des Jahrzehnte in Italien verursacht haben, so Coldiretti abschließend.

Quelle: Coldiretti

Veröffentlichungsdatum: 09.07.2020

Fruchtportal © 2004 - 2021
Online Fachzeitschrift für den internationalen Handel mit frischem Obst und Gemüse