fruchtportal.de

Spanien: Steinobst, Wassermelone und Melone führen Export im Juli an

08. Juli 2020

Gemäß Daten von dem Amt für Zölle und Verbrauchsteuern, aufbereitet von FEPEX, sind Steinobst, Wassermelone und Melone die Protagonisten im Monat Juli und machten 80% der Verkäufe des Obstsektors im Ausland im Juli letzten Jahres aus, die sich auf 894.874 Tonnen im Wert von 634 Millionen EUR beliefen.

Bildquelle: Shutterstock.com Melon
Bildquelle: Shutterstock.com

Die Steinobstexporte standen im Juli bei 249.767 Tonnen, 13% mehr als im Juli 2018, wobei Nektarinen mit 115.931 Tonnen und einem Wachstum von 26% im Vergleich mit dem gleichen Monat des Vorjahres hervorzuheben sind und Pfirsiche mit 89.717 Tonnen und 7% mehr. Der Export von Pflaumen stand bei 22.663 Tonnen (+74%), der von Aprikosen bei 15.911 Tonnen (-24%) und von Kirschen bei 5.545 Tonnen (-53%).

Dem Wert nach sind die Steinobstexporte im Juli 2019 auf 227 Millionen EUR gestiegen, der gleiche Wert wie 2018, wobei Nektarinen mit 89 Millionen EUR hervorzuheben sind, die gleiche Summe wie 2018, Pfirsiche mit 81,2 Millionen EUR (+2%), Pflaumen mit 21,6 Millionen EUR (+34%), Aprikosen mit 19,6 Millionen EUR (-16%) und Kirschen mit 15,6 Millionen EUR (-16%).

Der Monat Juli machte 25% aller Steinobstexporte von Spanien in der Saison 2019 aus und 21% des Wertes, was sich je auf 1 Million Tonnen und 1.069 Millionen EUR belief.

Ein weiteres führendes Exportprodukt waren Wassermelonen mit 219.210 Tonnen 2019, 7% mehr als 2018 für einen Wert von 100 Millionen EUR, 21% mehr als im Juli 2018. Die Wassermelonenexporte im Juli repräsentierten 24% der von Spanien 2019 exportierten Gesamtmenge, die sich auf 910.927 Tonnen belief, 6% mehr als 2018 für einen Wert von 416 Millionen EUR (-3%).

An dritter Stelle bezüglich der im Juli am meisten exportierten Früchte standen Melonen mit 115.931 Tonnen (+26%) im Wert von 97 Millionen EUR (+19%). Im Monat Juli wurden 26% der spanischen Melonenexporte 2019 exportiert, was 455.783 Tonnen waren, 12% mehr als 2018 für einen Wert von 319 Millionen EUR (-2%), so Daten von dem Amt für Zölle und Verbrauchsteuern, aufbereitet von FEPEX.

Quelle: FEPEX

Veröffentlichungsdatum: 08.07.2020

Fruchtportal © 2004 - 2021
Online Fachzeitschrift für den internationalen Handel mit frischem Obst und Gemüse