fruchtportal.de

Deutschland ist der erste Markt für den spanischen Obst- und Gemüsesektor

07. Juli 2020

Deutschland hat die Präsidentschaft des EU-Rates übernommen und zu seinen Zielen in dem Agrarlebensmittelsektor gehört, ein Abkommen zwischen den Mitgliedsstaaten über die Reform der GAP zu erreichen. Deutschland ist der erste Markt für den spanischen Obst- und Gemüsesektor, der fast ein Drittel der Gesamtexporte repräsentiert und mit einem Aufwärtstrend, berichtete FEPEX.

Bildquelle: Shutterstock.com Gurken
Bildquelle: Shutterstock.com

Der spanische Export von Obst und Gemüse nach Deutschland stand 2019 bei 3,5 Millionen Tonnen und 3.561 Millionen EUR, 26% der von Spanien exportierten Gesamtmenge, so die Daten von dem Amt für Zölle und Verbrauchsteuern, aufbereitet von FEPEX. Der Anstieg belief sich im Vergleich zu 2018 in der Menge auf 6% und im Wert auf 4% und das Wachstum war in den letzten Jahren konstant. 2015 standen die Verkäufe bei 2.944 Millionen EUR, 2016 bei 3.266 Millionen EUR, 2017 bei 3.333 Millionen EUR und 2018 bei 3.431 Millionen EUR.

2020 und mit Daten bis April sind die Exporte nach Deutschland weiter mit 3% gegenüber dem gleichen Zeitraum 2019 auf 1,3 Millionen Tonnen und 14% mehr im Wert auf 1.628 Millionen EUR angewachsen.

Vielfalt ist eine der Charakteristika des deutschen Marktes, so FEPEX. Die Gemüseverkäufe beliefen sich 2019 auf 1,4 Millionen Tonnen, 3% mehr als 2018 im Wert von 1.492 Millionen EUR (+6%), wobei Gurken mit 279.208 Tonnen (+11%), Paprika mit 275.906 Tonnen (+5%), Tomaten mit 179.293 Tonnen (-9%) und Salat mit 173.111 Tonnen (-11%) herausstachen. Zwiebeln fielen mit Mengen von rund 107.647 Tonnen (+11%) auf, Kohl mit 95.878 Tonnen (-2%) und Zucchini mit 93.887 Tonnen (+14%).

Bezüglich Obst betrugen die Lieferungen 2019 2,1 Millionen Tonnen, 8% mehr als 2018 und 2.067 Millionen EUR (+2%), mit bedeutenden Mengen bei den meisten Früchten. Nach Gruppen stachen Zitrusfrüchte, Steinobst, Beeren und Wassermelonen heraus.

Deutschland ist der erste Markt für einen großen Teil der spanischen Früchte wie Pfirsiche mit 115.122 Tonnen Export 2019, 9% mehr als 2018, Nektarinen mit 156.370 Tonnen (+44%) oder Erdbeeren mit 98.688 Tonnen (+7%).

Eine andere Priorität für Deutschland ist, die Farm-to-Table-Strategie (von der Farm bis auf den Tisch) voranzubringen, die von der Kommission am 20. Mai präsentiert wurde und die eine starke Reaktion aus den Landwirtschaftssektoren der EU erhalten hat. Die Prioritäten der deutschen Ratspräsidentschaft werden geleitet von dem Motto: "Gemeinsam für die Erholung Europas" und sie wird besondere Aufmerksamkeit auf sechs Bereiche richten:

  • Überwindung der langzeitigen Folgen der Coronaviruskrise und wirtschaftliche und soziale Erholung,
  • ein starkes und innovativeres Europa,
  • ein gerechtes Europa,
  • ein nachhaltiges Europa,
  • ein sicheres Europa mit gemeinsamen Werten,
  • ein starkes Europa in der Welt.


Quelle: FEPEX

Veröffentlichungsdatum: 07.07.2020

Fruchtportal © 2004 - 2020
Online Fachzeitschrift für den internationalen Handel mit frischem Obst und Gemüse