fruchtportal.de

Italien: Melinda erwartet kleinere, aber qualitative Kirschernte

26. Juni 2020

Im Vergleich zu der Rekordsaison von 2019 wird erwartet, dass es dieses Jahr von dem Erzeugnis ein Drittel weniger gibt. Allerdings ist das Qualitätsniveau hervorragend, vor allem dank des Schutzsystems, das für Pflanzen besteht, wie Regendächer und Insektennetze. Die Qualität des Produktes wurde geschützt, was auch dieses Jahr den Standards entsprechen wird, die von der Marke garantiert werden, sagte Andrea Fedrizzi, Marketing- und Kommunikationsleiter von Melinda und La Trentina, in einer Pressemitteilung.

Bildquelle: Shutterstock.com Kirschen
Bildquelle: Shutterstock.com

Nach einer außerordentlichen Saison wie jener von 2019 mit Mengen, die 2.000 Tonnen Gesamtproduktion erreichten, wird 2020 eine kleinere Produktion erwartet. Die Schätzung liegt bei rund 1.300 Tonnen, die angesichts des Klimatrends zu einem mindestens eine Woche früheren Start der Ernte führen werden.

Zwischen neuen und reifen Pflanzen gibt es rund 100 ha Kirschen in Trentino, aufgeteilt in Melindae La Trentina: dies sind Spätsorten wie Kordia, knackig und süß, mit einer dunkelroten Farbe, mit der typischen Herzform, und Regina, die auch saftig ist, aber sie unterscheidet sich durch eine eher längliche Form und eine intensive rote Farbe. Die letzte wird normalerweise ab Ende Juni geerntet, um Anfang August weiterzumachen, weil sie auch in hohen Höhen von über 1.000 m angebaut werden.

Hinzu kommt die neue Sorte Giant Red, die in den letzten Tagen geerntet wurde und für die die ersten Ergebnisse des Marktes bereits sehr positiv sind. Abgrenzende Eigenschaften bezüglich Aussehen und Geschmack erlauben Melinda, den richtigen Eintritt in den Markt abzuwarten, wodurch sich die Handelssaison verlängert.

Quelle: Consorzio La Trentina/Melinda Presse

Veröffentlichungsdatum: 26.06.2020

Fruchtportal © 2004 - 2020
Online Fachzeitschrift für den internationalen Handel mit frischem Obst und Gemüse