fruchtportal.de

Italien: Forschung zeigt hohen O&G-Konsum – Einkäufe in Miniläden und Fachgeschäften

26. Juni 2020

Die Zeit der Ausgangsbeschränkungen ist positiv, was den Obst- und Gemüsekonsum betrifft. Der Trend, der von der Marktbeobachtung (Osservatorio di Mercato) von CSO Italy basierend auf Daten der GfK Italia verzeichnet wurde, bestätigt auch die starke Neigung der Italiener im April, zunehmende Mengen Obst und Gemüse in ihre Einkaufskörbe zu legen.

Bildquelle: Shutterstock.com O&G
Bildquelle: Shutterstock.com

Ein Anstieg von 14% der Einkäufe im Vergleich zu dem gleichen Monat in dem Vorjahr von insgesamt 500.000 Tonnen wurde angegeben. Das ist eine Menge, die die Kurve zurück auf die Niveaus von vor fünf Jahren bringt. Die durchschnittlichen Ausgaben pro Familie erreichten 43 EUR, was rund 20,1 kg pro Familie entspricht. Diese Zahl spiegelt sich auch positiv bei dem Umsatz wider, ein Anstieg von 24% im Jahresvergleich, heißt es in dem Bericht.

„Im April erreichte der Umsatz des Obst- und Gemüsesektors 1 Milliarde EUR“, sagte Elisa Macchi, Direktorin des CSO Italy. „Auch ein Anstieg der durchschnittlichen Einkaufspreise, die dieses Jahr auf 2,12 EUR/kg (1,95 EUR/kg im April 2019) gestiegen sind, trugen zur Erzeugung dieses Gewinns bei. Ein wichtiger Anstieg, der bei 8% stand, ein Prozentanteil, der jedoch weit von den Zahlen entfernt ist, die in einigen allgemeinen Zeitungen als Sensation berichtet wurden.“

Einkaufstrend

Dem zufolge, was die Marktbeobachtung berichtete, gehören zu den wichtigsten gekauften Früchten Orangen mit 60.000 Tonnen (+17%, +19% im März), gefolgt von Äpfeln mit fast 58.000 Tonnen (+26%, +21% im März) und stabil an 3. Stelle Bananen mit 36.000 Tonnen (+12%). Bei exotischen Früchten legten Ananas wieder mit einer guten Verkaufsrate nach einer ersten Stillstandsphase zu, die teilweise mit den Schwierigkeiten von Importen zu tun hatte (+22% im Jahresvergleich).

Die Analyse der Winterfrüchte zeigt ein ungleichmäßiges Nachfrageverhalten bei Äpfeln, Orangen und Kiwis, das einem positiven Trend folgte, während Birnen stetig abnahmen (-18%), das gleiche Schicksal hat auch das Saisonprodukt. „Die hohe verderbliche Natur von Erdbeeren bewirkte einen enormen Rückgang des Konsums, -16% bei einer Gesamtmenge von knapp über 22.000 Tonnen. Der Wunsch nach Frühling wurde jedoch durch Melonen ausgeglichen (+64% im Vergleich zu April 2019) mit einer Menge von 3.500 Tonnen“, betonte Daria Lodi, von dem Statistischen Dienst und der Marktbeobachtung von CSO Italy.

Gemüse

Zudem bestätigte die Marktbeobachtung das ausgezeichnete Ergebnis der Gemüseverkäufe, das sich jedoch in dem breiten Angebot der verschiedenen gekauften Früchte im Vergleich zu dem Vormonat unterscheidet, wo es eine Zweiteilung zwischen einigen sehr starken und anderen mit kräftigen Rückgängen gab.

Es gab einen Boom bei Kartoffeln, die alleine für 15% des Gemüsekonsums mit über 52.000 Tonnen (+22% gegenüber April 2019) verantwortlich waren, gefolgt von Tomaten (+11% für eine Gesamtmenge von 25.000 Tonnen) und Karotten (+48% für 19.000 Tonnen). Radicchio (+47%), Fenchel (+30%), Zwiebeln (+26%) und Auberginen (+38%) standen auch gut da. Spargel litt indes mit einer Abnahme der gekauften Menge um 23% (verglichen mit April 2019) infolge des fehlenden Produktes wegen Frösten zu Beginn des Monats.

Quelle: CSO Italy

Veröffentlichungsdatum: 26.06.2020

Fruchtportal © 2004 - 2020
Online Fachzeitschrift für den internationalen Handel mit frischem Obst und Gemüse