fruchtportal.de

Marktinformation Ostdeutschland 20 KW: Nach wie vor werden überwiegend deutsche Lagerkartoffeln abgepackt

19. Mai 2020

Der Anteil der ägyptischen Frühkartoffeln in Brandenburg an der Gesamtpackmenge beträgt maximal 20%. Speiseware aus der Region ist kaum noch verfügbar. Deutsche Lagerkartoffeln werden aus Sachsen-Anhalt und Niedersachsen zugekauft. Diese Speisekartoffeln, die voraussichtlich bis Ende Mai noch abgepackt werden können, variieren sehr stark in der Qualität.


Bildquelle: Shutterstock.com

Dies geht aus dem "Marktinformation Ostdeutschland 20 KW 2020 " des Landesamts für Landwirtschaft, Lebensmittelsicherheit und Fischerei (LALLF) in Rostock hervor.

Der Absatz von Speisekartoffeln im Lebensmitteleinzelhandel und in den Discountern läuft derzeit auf mittlerem Niveau. Die Nachfrage nach Schälkartoffeln steigt in ganz kleinen Schritten mit der Normalisierung im öffentlichen Leben an. Die Erzeugerpreise für Speiseware und die Schälkartoffelpreise verharren auf dem Niveau der Vorwoche.

Mecklenburg - Vorpommern
Die Erzeugerpreise für alterntige Lagerware bleiben bei stetigem Absatz in den Handelsketten weiterhin unverändert. Bis zum Ende der Vermarktungssaison 2019/2020 wird von Marktbeteiligten keine Preisänderung mehr erwartet. Voraussichtlich bis in die zweite oder dritte Juniwoche wird deutsche Lagerware hierzulande abgepackt werden. Das betrifft insbesondere die festkochenden Sortentypen, die teils noch reichlich vorrätig sind. Mehlig kochende Sorten sind nur noch knapp verfügbar. Der Anteil der Frühkartoffeln an der Packmenge heimischer Abpacker beträgt zwischen 15 und 25 %. Hier und da hat es geregnet. Um den Knollenansatz zu fördern, wird jedoch dort, wo es möglich ist, bereits beregnet. Da gastronomische Einrichtungen seit dem vergangenen Wochenende mit Auflagen wieder öffnen dürfen und einige Klassenstufen wieder in der Schule präsent sind, läuft die Nachfrage nach Schälkartoffeln ganz sachte wieder an.

Sachsen
Das stabile Preisniveau für Erzeugerware im Speisekartoffelsegment sowie für Schälkartoffeln bleibt bestehen. Die Nachfrage nach Packware liegt im normalen üblichen Bereich für diese Jahreszeit. Nach wie vor ist der Anteil deutscher Speiseware im Sortiment der Handelsketten hoch. Die diesjährige Krisensituation durch die Viruspandemie hat flexibleres Agieren zwischen Packern und LEH zur Folge. Der LEH stellt das Sortiment behutsam auf ausländische Frühkartoffeln um. Bislang beträgt der Packanteil der ägyptischen Frühkartoffeln an der Gesamtpackmenge ungefähr 10%. Noch bleiben gastronomische Einrichtungen hierzulande geschlossen, so dass die Nachfrage nach Schälkartoffeln weiterhin sehr gering ist. Es bleibt nach wie vor viel zu trocken, leichte Regenfälle der vergangenen Tage konnten das Wasserdefizit nicht ausgleichen.

Sachsen - Anhalt
Die Nachfrage der Handelsketten nach heimischen Speisekartoffeln geht zurück. Ausländische Frühkartoffeln werden zunehmend im Sortiment des Lebensmitteleinzelhandels und der Discounter platziert. Noch sind es überwiegend Frühkartoffeln aus Ägypten. Restmengen alterntiger Kartoffeln drängen auf den Markt. Vereinzelt finden diese im Export Absatz. Problematisch ist die Situation auf dem Verarbeitungsmarkt. Heimische Lagerhalter von Verarbeitungskartoffeln haben infolge der Marktveränderungen durch die Viruspandemie keine Absatzmöglichkeiten. Verträge mit der Verarbeitungsindustrie werden nicht eingehalten, rechtliche Auseinandersetzungen drohen. Wo es keine bessere Lösung gibt, wird die Verarbeitungsware an Biogasproduzenten vermarktet, teils ist Ware zu weit entfernten Stärkefabriken geliefert worden. Die Erzeugerpreise für Speiseware und die Schälkartoffelpreise bleiben unverändert auf dem Niveau der Vorwoche. Die Nachfrage nach Schälkartoffeln nimmt ganz langsam zu.

Thüringen
Die Vorräte an Speisekartoffeln in heimischen Lagerhäusern schwinden zunehmend, teils sind nur noch Restmengen vorhanden. Wie gewohnt, wird Speiseware aus Niedersachsen und Sachsen-Anhalt zugekauft. Nach wie vor ist alterntige Lagerware in den Programmen der Handelsketten integriert. Der Anteil ist jedoch von Geschäft zu Geschäft und in Abhängigkeit von der Vermarktung in der Stadt oder auf dem Land unterschiedlich hoch. Der Anteil der ägyptischen Frühkartoffeln nimmt jedoch stetig zu, zum Teil gewinnen diese bereits die Oberhand im Vermarktungsanteil, teils haben sie 50% erreicht. Die Erzeugerpreise für Speisekartoffeln und die Schälkartoffelpreise bleiben unverändert auf dem Vorwochenniveau.

Mehr Informationen.

Quelle: MIO-Lallf

Veröffentlichungsdatum: 19.05.2020

Fruchtportal © 2004 - 2021
Online Fachzeitschrift für den internationalen Handel mit frischem Obst und Gemüse