fruchtportal.de

Spanien: Sektor wiederholt Bedarf nach flexibleren operativen Programmen

15. Mai 2020

Nach zwei Monaten des Alarmzustandes, in dem der Obst- und Gemüsesektor seine produktive und vermarktende Aktivität beibehalten hat, fordert der spanische Verband FEPEX weiter von der Europäischen Kommission größere Flexibilität bei den operativen Programmen der Erzeugerorganisationen.

Bildquelle: Shutterstock.com Tomaten
Bildquelle: Shutterstock.com

Wie zuvor berichtet, wird dies unter anderem erlauben, Sonderausgaben aufzunehmen, die aus der Pandemie stammen, eine Maßnahme, die keine zusätzlichen Kosten in dem EU-Budget bedeuten würde. Kosten, die direkt von Erzeugerorganisationen stammen und die in dem Fall der Aufstellung operativer Programme bei ihrer Inklusion flexibler wären, würden zu 50% finanziert, ohne aufkommende Erhöhungen des Budget, das bereits zugeteilt ist.

Der Obst- und Gemüsesektor hat sich vom Beginn des Alarmzustandes an die Ausnahmesituation angepasst, wobei er auf die nationale und internationale Nachfrage reagierte. Das erforderte unter anderen Aspekten die Annahme von Sicherheitsmaßnahmen an dem Arbeitsplatz und außergewöhnliche Direktausgaben, die der Anwendung von Schutzprotokollen gegen Covid-19 zuzuschreiben sind. FEPEX betonte die Notwendigkeit für die Erzeugerorganisationen, operative Programme flexibler aufzustellen, sodass diese Ausgaben aufgenommen werden können, eine Maßnahme, die von der Europäischen Kommission noch nicht genehmigt wurde. Die Nachfrage wurde auch am 13. Mai von dem Landwirtschaftsminister, Luis Planas, auf dem Treffen des Rates der Landwirtschaftsminister der EU wiederholt, berichtete FEPEX.

Zudem wurde gesagt, dass der Obst- und Gemüsesektor in den vergangenen zwei Monaten auch weiter den Konsum gefördert hat, wie mit der jüngst gestarteten Kampagne „Live Healthy. Fruits and Vegetables“.

Quelle: FEPEX

Veröffentlichungsdatum: 15.05.2020

Fruchtportal © 2004 - 2020
Online Fachzeitschrift für den internationalen Handel mit frischem Obst und Gemüse