fruchtportal.de

Spanien: Noch immer Unsicherheit infolge von Arbeitskräftemangel in Obst- und Knoblauchsaison

29. April 2020

Die Erzeuger und Exporteure von Steinobst, insbesondere aus Aragon und Katalonien, und von Knoblauch und Zwiebeln bleiben unsicher hinsichtlich des Mangels an Saisonarbeitern in der aktuellen Saison infolge der Mobilitätseinschränkungen, die es wegen Covid-19 gibt. Das wurde von dem spanischen Verband FEPEX berichtet.

Bildquelle: Shutterstock.com Obst
Bildquelle: Shutterstock.com

In Aragon und Katalonien werden bereits die Ausdünnungsarbeiten in den Steinobstplantagen durchgeführt (Beseitigen von Zweigen von den Bäumen, sodass die Früchte größer werden), was bis in den Monat Mai dauern wird. Im Juni, wenn die Ernte beginnt, wird erwartet, dass sich das Problem wegen des Mangels an Mitarbeitern verschärfen wird.

In der letzten Saison kamen dem Steinobstkomitee von FEPEX zufolge 55% der Arbeiter aus der EU und davon 40% aus Rumänien, die in dieser Saison nicht nach Spanien reisen dürfen. 30% sind Arbeiter aus Drittländern und 15% aus Spanien, die zu einem großen Teil aus anderen Provinzen kommen, als wo die Farmen liegen.

Die Knoblauchsaison, die Anfang Mai in Andalusien beginnen wird und in Castilla-La Mancha weitergeht, die erste produzierende autonome Gemeinde, wird auch von dem Mangel an Mitarbeitern betroffen sein, so ANPCA.

FEPEX schätzt die Genehmigung der Regierung von Maßnahmen zur Begünstigung der befristeten Einstellung von Arbeitern, aber diese Regelung führt restriktive Anforderungen für die Bewegung ein, die den gewohnten Fluss anderer Saisons und die Mobilität zwischen Saisonarbeitern aus verschiedenen autonomen Gemeinden behindern.

Ein weiteres Problem mit der Arbeit infolge der Pandemie ist die Schwierigkeit des Transportes für Landwirtschaftsarbeiter, weil die Sicherheitsmaßnahmen, die auch notwendig sind, um die Gesundheit im Moment zu erhalten, die Kapazität von Fahrzeugen sehr begrenzen, die Zugang zu landwirtschaftlichen Farmen und Lagerhäusern haben, womit von einer weiteren Belastung für die Erzeuger ausgegangen wird.

Quelle: FEPEX

Veröffentlichungsdatum: 29.04.2020

Fruchtportal © 2004 - 2021
Online Fachzeitschrift für den internationalen Handel mit frischem Obst und Gemüse