fruchtportal.de

Ecuador sichert Europa kontinuierliche Fruchtversorgung zu

27. April 2020

Pro Ecuador gab bekannt, dass der ecuadorianische Frischfruchthandel für Geschäfte offen bleibt, trotz der Schwierigkeiten, die die globale Coronavirus-Pandemie (Covid-19) bringt. Die Fruchternte, -verpackung und -lieferung nach Europa und weltweit läuft weiter sicher und so normal wie möglich unter diesen Umständen.

Foto © ProEcuador
Foto © ProEcuador

Alle Häfen in Ecuador sind 100% betriebsbereit und ein anfänglicher Mangel an Kühlcontainern wurde gelöst. Allerdings begegneten einige Lieferungen Früchte Verzögerungen, verursacht durch eine geringere Verfügbarkeit von Diensten seitens der Schiffslinien.

Da sie als „notwendige Sektoren“ eingeordnet wurden, blieben alle ecuadorianischen Lebensmittelexportsektoren, insbesondere Bananen, in Betrieb. Bis jetzt haben es die Frischobst und -gemüselieferanten geschafft, ihre Geschäfte aufrechtzuerhalten, wobei sie jeden Mangel an Arbeitskräften direkt auffingen, der durch Selbstisolation während des Gesundheitsnotstandes entstand.

Foto © ProEcuador
Foto © ProEcuador

Gleichzeitig erfüllen die ecuadorianischen Landwirtschaftsunternehmen weiter internationale Biosicherheits- und Sicherheitsstandards für den Exporthandel sowie interne Lebensmittelversorgung. Dies gewährleistet sowohl die Gesundheit der Arbeiter als auch die kontinuierliche strenge sanitäre Kontrolle von Produkten in der Produktion, dem Transport und der Lieferung.

Zudem wurden neue aseptische Produkte von der Weltgesundheitsorganisation (WHO) für die Reinigung und Dekontaminierung von Containern empfohlen, die in das Land kommen, und jene, die für Exporte genutzt werden.

Juan Carlos Yépez Franco, Handelskommissar von Ecuador für das Handelsbüro von Pro Ecuador in London und Hamburg, erklärte: „Dies ist eine beispiellose Situation weltweit, aber wir möchten unseren Kunden versichern, dass Ecuador den Export nicht einstellen wird; wir werden weiter hohe Qualität liefern, sichere Lebensmittel für unsere Märkte in GB, überall in Europa und weltweit. Ecuador spielt eine wichtige Rolle in der globalen Obst- und Gemüseversorgungskette und wir bleiben offen für Geschäfte.“

Logos © ProEcuador  Logos © ProEcuador
Logos © ProEcuador

Trotz der Ausgangssperre für das öffentliche Leben laufen alle Lebensmittelproduktions- und -exportsektoren (Bananen, exotische Früchte, Kakao, Kaffee, Blumen, Krabben, Thunfisch, Häfen und Zoll) von Ecuador weiter.

Nach einem Anstieg der Nachfrage nach Lebensmitteln, verursacht durch die Panik der Verbraucher bei dem Einkaufen zu Beginn der Pandemie, hat Ecuador jüngst eine kleinen Abnahme der Frischobst- und -gemüsebestellungen verzeichnet.

Yépez Franco kommentierte: „Frischerzeugnisse hatten eine hohe Nachfrage, aber das hat sich nun stabilisiert. Aktuell gibt es eine leichte Abnahme der Bestellungen bestimmter Früchte wie Bananen infolge einer Reduzierung der Einkaufshäufigkeit in vielen europäischen Ländern. Dennoch erwarten wir, dass die Nachfrage bald zur Normalität zurückkehrt.“

Quelle: ProEcuador

Veröffentlichungsdatum: 27.04.2020

Fruchtportal © 2004 - 2021
Online Fachzeitschrift für den internationalen Handel mit frischem Obst und Gemüse