fruchtportal.de

Spanien/Extremadura: Tausende Hektar Jerte-Kirschen nach Hagel vernichtet

20. April 2020

Der Verband der Kleinerzeuger und Viehzüchter von Extremadura (UPA-UCE) bat die Regierung, den Schaden zu bewerten und zu untersuchen, welche Maßnahmen eingeführt werden können, um die betroffenen Erzeuger zu unterstützen. Dies erfolgt nach einem starken Sturm mit Regen und Hagel am Dienstag (14.04) in zahlreichen Gemeinden des Jerte-Tals (Valle del Jerte) und der Region La Vera.

Foto © UPA-UCE Extremadura Kirsche Schaden
Foto © UPA-UCE Extremadura

Der Sturm hat tausende Hektar Kirschen vernichtet. „Wir bewerten den Schaden mit unseren Technikern, aber wir können bereits sagen, dass die Größe des Hagels sehr ernst ist und wir haben sichtbaren Schaden auf den meisten Farmen“, betont die stellvertretende Generalsekretärin der UPA-UCE, Antonia Alcalá. „Dieser Hagel hat eine sehr große Fläche getroffen und sowohl die frühesten als auch späten Kirschsorten geschädigt. Es ist noch zu früh, das genaue Ausmaß des Schadens zu kennen, aber wir werden in den kommenden Tagen mehr Daten anbieten können“, sagten sie.

Das kommt zu einer Zeit, wo sie noch den Umfang des letzten Hagelsturms verfolgen, der vor allem das Gebiet Las Altas del Guadiana betraf. Der Sturm zerstörte einen großen Teil der Kirschplantagen im Norden von Cáceres.

Quelle: UPA-UCE Extremadura

Veröffentlichungsdatum: 20.04.2020

Fruchtportal © 2004 - 2021
Online Fachzeitschrift für den internationalen Handel mit frischem Obst und Gemüse