fruchtportal.de

Spanien: Sinkende Nachfrage zwingt Erzeuger zur Zerstörung von bis zur 30% der Gemüseerträge

03. April 2020

Der Gesundheitsnotstand, der durch Covid-19 verursacht wird, bringt zahlreichen Landwirtschafts- und Viehbestandssektoren eine heftige Abrechnung. Die Valenzianische Vereinigung der Erzeuger (AVA-ASAJA) betont, dass die Erzeuger von Gemüse aus den valenzianischen Gärten, wie Artischocken und orientalischem Gemüse, Vermarktungsprobleme infolge von drastischen Abnahmen der Nachfrage von der Gastronomie und Restaurants erleben.

Bildquelle: Shutterstock.com Kohl
Bildquelle: Shutterstock.com

AVA-ASAJA berichtet, dass verschiedene Gartenbauer, die von Landwirtschaftsorganisationen befragt werden, gezwungen sind, bis zu 30% ihrer Erträge zu zerstören, weil sie keine Handelsabsatzstelle finden können.

Orientalisches Gemüse, das in der Gegend El Perelló angebaut wird, ist laufend in ständiger und sogar steigender Nachfrage von Restauranteigentümern und chinesischen Bürgern, die überall in Europa wohnen. Die Beschränkungen, die auf alle Länder des Kontinents ausgedehnt werden, haben die Käufe bis dahin verlangsamt, dass sich nicht alles in Gewächshäusern gepflanztes Gemüse erholt.

Auch eine Stagnation der Käufe ist bei Artischocken zu erleben, die bis jetzt diese Saison vernünftige Preise infolge ihrer ausgezeichneten Akzeptanz bei den Kunden erhielten.

Bezüglich Zwiebeln und Kartoffeln ist es noch zu früh, um zu wissen, wie sich dies auf die Fluidität des Marktes auswirken wird, aber AVA-ASAJA meint, dass es keine Schwierigkeiten geben sollte, weil in dem Einkaufskorb notwendige Produkte sind oder welche mit großem Konsum.

Quelle: AVA-ASAJA

Veröffentlichungsdatum: 03.04.2020

Fruchtportal © 2004 - 2020
Online Fachzeitschrift für den internationalen Handel mit frischem Obst und Gemüse