fruchtportal.de

UN warnt: Coronavirus-Maßnahmen könnten globale Lebensmittelknappheit verursachen

30. März 2020

Protektionistische Maßnahmen von Nationalregierungen während der Coronavirus-Krise könnten Lebensmittelknappheiten auf der Welt verursachen, warnt die Lebensmitteleinrichtung der UN. Ein Mangel an Arbeitern und protektionistischen Politikern könnte innerhalb von Wochen Probleme bringen, so ein Artikel von The Guardian.

Bildquelle: Shutterstock.com Ernten
Bildquelle: Shutterstock.com

Die Ernten waren gut und der Ausblick für Grunderträge ist vielversprechend, aber Mangel an Feldarbeitern durch die Viruskrise und eine Bewegung hin zu Protektionismus bedeuten, die Probleme könnten in den kommenden Wochen rasch auftreten, erzählte Maximo Torero, Chefökonom der UN Food and Agriculture Organisation (FAO) gegenüber The Guardian.

„Das Schlimmste, das passieren kann, ist, dass Regierungen den Fluss von Lebensmitteln einschränken“, wurde Torero von The Guardian zitiert. „Alle Maßnahmen gegen den Freihandel werden kontraproduktiv sein. Jetzt ist nicht die Zeit für Beschränkungen oder Handelsbarrieren. Jetzt ist die Zeit für den Schutz des Flusses von Lebensmitteln um die Welt.“

Regierungen müssen Forderungen aus einigen Ecken widerstehen, ihre eigene Lebensmittelversorgung durch Beschränkungen von Exporten zu schützen, sagte Torero Berichten zufolge, wobei er sagte, dass einige angefangen haben, dies zu tun. Klicken Sie hier, um die ganzen Artikel zu lesen auf: TheGuardian.com.

Quelle: UN / FAO / The Guardian

Veröffentlichungsdatum: 30.03.2020

Fruchtportal © 2004 - 2020
Online Fachzeitschrift für den internationalen Handel mit frischem Obst und Gemüse