fruchtportal.de

BASF stellt bei interpack 2020 Lösungen für den gesamten Lebenszyklus von Verpackungen vor

03. März 2020

Auf der interpack 2020, die vom 7. bis 13. Mai 2020 in Düsseldorf stattfindet, präsentieren BASF-Experten und Spezialisten von BTC Europe, der europäischen Vertriebsorganisation der BASF, auf Stand B43 in Halle 10 eine breite Palette von Kunststoffen, Dispersionen für Klebstoffe sowie von Harzen und Additiven für Druckfarben und Barrierebeschichtungen.

Fabbri Group NatureFresh Foto © BASF
BASF und Fabbri Group entwickeln zertifiziert kompostierbare Frischhaltefolie für Lebensmittelverpackungen. Foto © BASF

BASF zeigt Lösungen entlang des gesamten Lebens­zyklus der Verpackungsprodukte: von ihrer Herstellung über die Nutzung bis hin zu Verwertungsmöglichkeiten am Ende ihrer Lebensdauer. Sie tragen so zu einer geringeren Umweltbelastung bei und sind gleichzeitig wirtschaftlich und sozial sinnvoll.

Bei der Produktion Ressourcen schonen

Bei der Produktion stehen Prozesseffizienz, Produkteffektivität und geringere Emissionen durch die Verwendung alternativer Rohstoffe im Vordergrund. BASF wird Produkte mit verantwortungsvoll gewonnenen biobasierten Inhaltsstoffen sowie Produkte auf Basis recycelter Kunststoffabfälle präsentieren. Alternative Rohstoffe zu verwenden trägt zur Einsparung fossiler Brennstoffe, zur Reduzierung von Treibhausgasemissionen sowie zur Diversifizierung des Produktangebots bei. Darüber hinaus leistet der Massenbilanzansatz einen wesentlichen Beitrag dazu, dass nachwachsende Rohstoffe aus organischen Abfällen und pflanzlichen Ölen oder Kunststoffabfälle verstärkt im BASF-Verbundproduktionssystem zum Einsatz kommen. Hierbei werden alternative Rohstoffe gleich zu Beginn des Herstellungsprozesses im Verbund verwendet und über eine unabhängig zertifizierte Methode den jeweiligen Verkaufsprodukten zugewiesen, was Produkte mit unveränderter Qualität und gleichbleibenden Eigenschaften zum Ergebnis hat. Mit wasserbasierten Technologien bietet BASF eine Alternative zu lösemittelbasierten Technologien und trägt damit zu einer Verbesserung nicht nur des Arbeits- und Gesundheitsschutzes, sondern auch der CO2-Bilanz bei.

Mehrwert bei der Nutzung schaffen

Verpackungslösungen müssen während ihrer Nutzung eine sichere Handhabung und die bestmögliche Haltbarkeit der verpackten Ware gewährleisten. Die Lösungen der BASF bieten weitere Vorteile, zum Beispiel ein geringeres Verpackungsgewicht, durch das weniger Ressourcen eingesetzt werden müssen und weniger Verpackungsmüll anfällt. Darüber hinaus gewährleisten die Materialien der BASF die Sicherheit und längere Haltbarkeit verpackter Waren, was für sensible Einsatzbereiche wie frische Lebensmittel wichtig ist, und tragen gleichzeitig zur Vermeidung von Lebensmittelabfällen bei.

Neue Lösungen für Verpackungen am Ende ihres Lebenszyklus finden

Am Ende seines Lebenszyklus sollte für Verpackungsabfall die am besten geeignete Verwertung gewählt werden, so dass er nicht verbrannt oder auf die Deponie gebracht werden muss. BASF stellt auf der Messe Möglichkeiten des chemischen, mechanischen und organischen Recyclings von Ver­packungs­produkten vor. Schwerpunkt des ChemCycling™-Projekts der BASF ist das chemische Recycling, mit dem auf Grundlage von recyceltem Kunststoffabfall Material in Neuware-Qualität hergestellt wird. Das ermöglicht eine leistungsfähige Verwertung von Kunststoffen, für die es derzeit noch keine anderen Recyclinglösungen oder entsprechende Kapazitäten gibt. Zu den Lösungen für mechanisches Recycling gehören spezielle BASF-Klebstoffe für flexible Verpackungen, mit denen sich mehrschichtige Strukturen leicht trennen lassen. Zertifiziert kompostierbare Materialien ermöglichen es zudem, organische Abfälle leichter zu sammeln und größere Mengen davon zu recyceln. Das reduziert die Ineffizienz und die Treibhausgasemissionen anderer Entsorgungswege für organische Abfälle. Gleichzeitig werden hochwertiger Kompost bzw. organische Rohstoffe für neue Produkte geschaffen.

Hier folgen Informationen über die spezifischen Produkte und Innovationen, die BASF unter anderem auf der interpack 2020 vorstellen wird:

Zertifiziert kompostierbare Biopolymere für Frischhaltefolien und Papier­beschichtungen (Foto oben)

Der zertifiziert kompostierbare Kunststoff ecovio® wird inzwischen auch zur Herstellung von Frischhaltefolien zum Verpacken frischer Lebensmittel eingesetzt. BASF präsentiert die erste zertifiziert kompostierbare Frischhaltefolie, die optimale Atmungsaktivität für eine längere Haltbarkeit von Lebensmitteln mit hoher Transparenz und exzellenten mechanischen Eigenschaften für das automatische Verpacken kombiniert. Fleisch, Meeresfrüchte, Obst und Gemüse können damit manuell oder maschinell verpackt werden. Auch industrielle Stretch-Verpackungen sind möglich. Nach ihrer Benutzung kann die Frischhaltefolie zusammen mit Lebensmittelabfällen im Heimkompost oder in der industriellen Kompostierung je nach nationaler Gesetzeslage verwertet werden. Das ermöglicht organisches Recycling, der Nährstoffkreislauf wird geschlossen und die Kreislaufwirtschaft gefördert.

Das Biopolymer ecovio kann außerdem für die Beschichtung von Bechern, Tellern und Schalen verwendet werden, die aus Papier, Karton oder deren Recyclingvarianten bestehen. Die Type ecovio PS 1606 ist für den Kontakt mit heißen, kalten oder fetthaltigen Lebensmitteln geeignet, da sie über hervorragende Barriereeigenschaften verfügt. Sie ist zertifiziert industriell kompostierbar (EN 13432). Deshalb kann nach Absprache mit dem regionalen Entsorger das Geschirr auf Großveranstaltungen zusammen mit den anhaftenden Essensresten im Biomüll entsorgt werden. So trägt ecovio dazu bei, das Sammeln und Verwerten von Lebensmittelabfällen bei Großveranstaltungen zu erleichtern und zu erhöhen.

Lösungen für Verpackungsdruckfarben und Barrierebeschichtungen mit wasserbasierten Joncryl®-Harzen

Foto © BASF
Lösungen für Verpackungsdruckfarben und Barrierebeschichtungen durch wasserbasierte Joncryl® Harze. Foto © BASF

Das umfassende Harz-Portfolio der BASF erfüllt die strengsten Formulierungsanforderungen der Hersteller von Druckfarben, Primern und Überdrucklacken. Das Joncryl® FLX-Portfolio hat sich als Referenz bei Harzen für wasserbasierte Foliendruckfarben etabliert. Mit ihrer hervorragenden Beständigkeit bzw. Laminierverbundkraft in Verbindung mit einer hohen Wiederanlösbarkeit weisen diese wasserbasierten Harze für Bedrucker flexibler Verpackungen und Weiterverarbeiter eine mit lösemittelbasierten Alternativen vergleichbare Performance auf. Mit der Produktlinie Joncryl HSL bietet BASF Optionen für Heißsiegellacke bei unterschiedlichen Anwendungen und sorgt für sichere Versiegelung und einfache Ablösbarkeit. Das Joncryl MB-Portfolio ist das Ergebnis des BASF-Biomassebilanzansatzes für wasserbasierte Bindemittel und ermöglicht signifikante Einsparungen bei CO2-Emissionen, ohne dass Kompromisse bei Qualität und Leistung eingegangen werden.

Die Joncryl HPB-Technologie der BASF bietet Formulierern wasserbasierte Polymere für den Einsatz in Beschichtungen zur Herstellung recycelbarer funktionaler Verpackungen aus Papier und Karton an. Zu diesen Lösungen gehört das Joncryl HPB-System für recycelbare, repulpierbare Beschichtungen, die nicht nur ähnliche Wasserbeständigkeits- und Heißsiegeleigenschaften wie übliche Polyethylen-Extrusionsbeschichtungen aufweisen, sondern auch für den Kontakt mit Lebensmitteln zugelassen sind. Im Bereich Digitaldruck hält die BASF eine Reihe hochwertiger Rohstoffe für wasserbasierte Inkjet-Druckfarben aus dem Joncryl DPS-Portfolio bereit.

www.basf.com

Quelle: BASF

Veröffentlichungsdatum: 03.03.2020

Fruchtportal © 2004 - 2020
Online Fachzeitschrift für den internationalen Handel mit frischem Obst und Gemüse