fruchtportal.de

Erste Handelskomplikationen: Coronavirus lähmt peruanische Mango-Exporte nach China

21. Februar 2020

Der Präsident der Vereinigung der Erzeuger von Casma informierte, dass der chinesische Markt gelähmt ist und darauf wartet, dass der Alarm aufgehoben wird. Die Obsterzeuger in Áncash sind sehr besorgt, dass das Coronavirus den Stopp von 10.000 Tonnen Mango- und Avocadoexporten verursacht hat.

Bildquelle: Shutterstock.com Mango
Bildquelle: Shutterstock.com

Der Präsident der Vereinigung, Rafael Santolalla Coral, informierte, dass rund 10.000 Tonnen Obst dieses Jahr auf dem Luft- und Seeweg an das asiatische Land exportiert werden. Allerdings könnte ihnen die Situation infolge dieser Krankheit ohne Heilung einen wirtschaftlichen Schaden bringen, weil der chinesische Markt, obwohl er neu ist, eine potentielle Zukunft hat, einer der wichtigsten in der Welt zu sein. Die Erzeuger warten noch darauf, dass der Alarm aufgehoben wird und dass sie noch die geplante Exportmenge 2020 halten können, sagte Santolalla.

Andererseits wird geschätzt, dass die Erzeuger von Casma dieses Jahr 30.000 Tonnen Mangos nach Europa exportieren werden können.

Quelle: Perú21.pe

Veröffentlichungsdatum: 21.02.2020

Fruchtportal © 2004 - 2020
Online Fachzeitschrift für den internationalen Handel mit frischem Obst und Gemüse