fruchtportal.de

Spanien exportierte im November 8% mehr Obst und Gemüse

31. Januar 2020

Der spanische Export von Obst und Gemüse belief sich im November letztes Jahr auf 1,2 Millionen Tonnen und 1.273 Millionen EUR, ein Wachstum von 8% in der Menge und 9% im Wert gegenüber November 2018, so Daten von dem Amt für Zölle und Verbrauchsteuern.

Bildquelle: Shutterstock.com Rosenkohl
Bildquelle: Shutterstock.com

Im November 2019 beliefen sich die Gemüseexporte auf 573.124 Tonnen, 11% mehr als in dem gleichen Monat 2018 für einen Wert von 574 Millionen EUR (+5%) und die Obstexporte standen bei 707.478 Tonnen (+6%) für einen Wert von 698 Millionen EUR (+12%), wie von FEPEX berichtet.

Für FEPEX zeigen die globalen Daten bis November eine positive Entwicklung des Sektors als Ganzes, insbesondere in der Menge, aber beinhalten ganz verschiedene Situationen und in einigen Fällen negatives Verhalten von herausragenden Produktionen, wie Steinobst infolge eines Rückgangs des Wertes, der für Exporte eingenommen wurde, wie Tomaten, deren Verkäufe gesunken sind, und starkem Druck auf die Preise in den Gemeinschaftsmärkten standhalten, die durch Wettbewerb von außerhalb der EU verursacht werden.

Hervorgehoben wird in dem Bericht Paprikas mit 765.000 Tonnen (+11%) und 973,6 Millionen EUR (+15%) und Rosenkohl mit einer Zunahme der Menge um 21% und des Wertes, wobei sich eine Menge von 424.637 Tonnen ergibt, während Salatverkäufe um 5% in der Menge auf 638.550 Tonnen fielen, aber im Wert um 5% auf 63 Millionen EUR gestiegen sind.

Bei Obst wurde ein deutliches Wachstum in der Menge bei den wichtigsten Produkten hervorgehoben: Zitrusfrüchte, Steinobst und besonders Pfirsiche mit 398.276 Tonnen (+5%).

Quelle: FEPEX

Veröffentlichungsdatum: 31.01.2020

Fruchtportal © 2004 - 2020
Online Fachzeitschrift für den internationalen Handel mit frischem Obst und Gemüse