fruchtportal.de

Spanien importierte 2% weniger Obst und Gemüse bis Oktober

07. Januar 2020

Der spanische Import von Obst und Gemüse stand bis Oktober 2019 bei 2,6 Millionen Tonnen und 2.401 Millionen EUR, was einen Rückgang von 2% in der Menge und 5% Anstieg im Wert gegenüber den gleichen Monaten des Vorjahres repräsentiert, so die neusten Daten, die von der Zollhauptveraltung aktualisiert wurden.

Bildquelle: Shutterstock.com Kartoffel
Bildquelle: Shutterstock.com

Wie die spanische Sektororganisation FEPEX berichtet, stand der Import von Gemüse in diesem Zeitraum bei 1,1 Millionen Tonnen (+0,5%) und 741 Millionen EUR (+22%), wobei die Kartoffel das am meisten importierte Gemüse mit 654.528 Tonnen ist, die gleiche Menge wie 2018 und 235 Millionen EUR (+63%). Der Import von Tomaten sticht auch heraus mit 132.270 Tonnen (+5%) und 122 Millionen EUR (+24,5%) und (grüne) Bohnen mit 94.764 Tonnen (-10%) und 123 Millionen EUR (-5%).

Die Obstimporte sanken bis Oktober um 4% in der Menge gegenüber 2018 auf insgesamt 1,4 Millionen Tonnen mit dem gleichen Wert wie in dem Vorjahr, 1.659 Millionen EUR. Bananen sind die am meisten importierte Frucht mit 297.080 Tonnen (-1%) im Wert von 162 Millionen EUR (+2%). Die Ananasimporte stachen mit 137.385 Tonnen (-1,6%), Avocados mit 116.175 Tonnen, die gleiche Menge wie 2018, oder die Kiwi mit 119.669 Tonnen (-20%) heraus.

Für FEPEX spiegeln die Daten bis Oktober den positiven Trend der Importe, insbesondere im Wert wider, wobei sie die gute Leistung der Durchschnittspreise zeigen, die in dem analysierten Zeitraum um 8% gestiegen sind.

Quelle: FEPEX

Veröffentlichungsdatum: 07.01.2020

Fruchtportal © 2004 - 2020
Online Fachzeitschrift für den internationalen Handel mit frischem Obst und Gemüse