fruchtportal.de

CSO Italy startet Appell: Italienisches Obst und Gemüse auf der Suche nach neuen Märkten

16. Mai 2019

Auf der Macfrut präsentierte das italienische Servicezentrum Obst und Gemüse (CSO Italy) ein eindeutiges Bild über die Situation der wichtigsten Obst- und Gemüseprodukte „Made in Italy“. Auf der Konferenz des CSO Italy auf der Macfrut wurden alle Daten über den Exportnotstand mitgeteilt, der die Öffnung neuer Märkte erfordert.

Foto © CSO Italy
Foto © CSO Italy

Auf der Konferenz, die im Rahmen der Macfrut stattfand, wurde eine klare Linie zwischen der italienischen Produktion bis 2018 und der
italienischen Produktion in den kommenden Jahren gezogen, wenn nicht unmittelbar Lösungen gefunden werden, um die Situation des Stillstands aufzubrechen.

Elisa Macchi, Direktorin des CSO Italy, erklärte: „All die erzeugenden Länder versuchen, die Anteile an dem europäischen Markt zu erhöhen, vor allem nach dem russischen Embargo, aber nicht nur das. Belgien und die Niederlande erzeugten zum Beispiel 2000 noch 320.000 Tonnen Birnen und heute sind es über 700.000, die gleichen Mengen wie Italien, die auf dieselben Märkte exportiert werden. Polen hat seine Apfelproduktion innerhalb weniger Jahre verdoppelt. Bei Kiwis stehen wir vor einem italienischen Produktionspotential, das bei voller Leistung 600.000 Tonnen beträgt und weiter wachsen kann, aber viele erzeugende Länder erhöhten das Angebot auf dem internen Markt auch, insbesondere Griechenland und Neuseeland. Bei Zitrusfrüchten und Tafeltrauben sinken die Produktionen bereits kräftig, Italien spürt den starken Wettbewerb von Spanien“, sagte Macchi weiter.

Angesichts dieser Situation ist der Appell des Präsidenten des CSO Italy, Paolo Bruni, klar und prägnant: „Wir befinden uns nicht an einem Wendepunkt, im Moment haben wir den Beleg für eine bedeutende Abnahme der italienischen Exporte, aber vor allem stehen wir unter starkem Druck unserer Hauptkonkurrenten auf dem internen Markt. Es ist klar, dass neue Absatzmärkte gebraucht werden, sonst werden wir unsere Produktwettbewerbsfähigkeit nicht garantieren können.“

Bruni sagte abschließend: „Italien hat Karten in der Hand, die es ausspielen kann: Der Wert unserer Produktion wird anerkannt und wir stehen bei Produktsicherheit an erster Stelle in der Welt, aber ohne Absatz in neuen Märkten können wir nicht wachsen.“

Quelle: CSO Italy

Veröffentlichungsdatum: 16.05.2019

Fruchtportal © 2004 - 2019
Online Fachzeitschrift für den internationalen Handel mit frischem Obst und Gemüse