fruchtportal.de

Großbritannien wird keine Pflanzenschutzzertifikate für spanische O&G-Exporte verlangen

10. April 2019

Wie der Spanische Verband der Vereinigungen der Exportierenden Erzeuger von Obst, Gemüse, Blumen und Pflanzen (FEPEX) berichtet, wurde bestätigt, dass alle Obst- und Gemüselieferungen aus der EU nach Großbritannien (GB) keine Pflanzenschutzzertifikate benötigen, außer Zitrusfrüchte mit Blättern und Saatkartoffeln. Das bedeutet, der gegenwärtige Stand bleibt erhalten.

Bildquelle: Shutterstock.com Kontrolle
Bildquelle: Shutterstock.com

Das Landwirtschaftsministerium hat eine informative Mitteilung für die Agrarlebensmittelsektoren bezüglich der Pflanzenschutzanforderungen für den Export und Import von Pflanzen und Produkten pflanzlichen Ursprungs zwischen GB und der EU im Falle eines Brexit ohne Abkommen herausgegeben, hieß es.

Sofern es keine anderen Vereinbarungen gibt, wird die EU von GB ab dieser Woche wohl als ein Drittland angesehen werden, was den Pflanzenschutz betrifft, und Pflanzen, Pflanzenprodukte und andere Produkte aus der EU müssen die Pflanzenschutzregelungen erfüllen, die von GB festgelegt sind. Das Land hat bereits angekündigt, dass nur für die pflanzlichen Produkte, die aktuell mit einem Pflanzengesundheitspass geliefert werden, ein Pflanzengesundheitszertifikat benötigt wird, und diese Produkte sind „Zitrusfrüchte mit Blatt und Stiel und bestimmte Pflanzen und Samen und anderes Vermehrungsmaterial, aber auch bestimmte Hölzer“. Das Landwirtschaftsministerium wird auch keine weiteren Pflanzenschutzanforderungen für spanische Obst- und Gemüseexporte verlangen, was von FEPEX als positiv erachtet wird.

Gleichzeitig bereitet sich die Europäische Kommission weiter auf den Fall eines Brexit ohne Abkommen, also einen ungeordneten Brexit vor.

Quelle: FEPEX

Veröffentlichungsdatum: 10.04.2019

Fruchtportal © 2004 - 2019
Online Fachzeitschrift für den internationalen Handel mit frischem Obst und Gemüse