fruchtportal.de

Bayer will über Partnerschaften eine nachhaltige Landwirtschaft fördern

06. Februar 2019

Auf der Fruit Logistica 2019 in Berlin wird Bayer neue Kooperationsvereinbarungen mit einigen Unternehmen der Agrarwirtschaft, mit Forschungseinrichtungen und mit dem American Institute for Cooperation on Agriculture (IICA), einer zwischenstaatlichen Organisation in Amerika, bekannt geben.

Auf der Fruit Logistica wird Bayer sein neues Gemüsesaatgutportfolio vorstellen. Foto © Bayer AG
Auf der Fruit Logistica wird Bayer sein neues Gemüsesaatgutportfolio vorstellen. Foto © Bayer AG

Die IICA, in der 34 Staaten Mitglied sind, hat eine allgemeine Kooperationsvereinbarung zur Förderung der Ernährungssicherheit und der nachhaltigen Entwicklung in der Landwirtschaft unterzeichnet. Die strategische Partnerschaft mit Bayer zielt darauf ab, eine nachhaltige Landwirtschaft voranzutreiben und die Länder Amerikas bei ihrem Ziel zu unterstützen, durch gemeinsame Initiativen in Bereichen wie Biotechnologie, landwirtschaftliche Produktionsmittel, Bestäubung und Nahrungsmittelproduktion Ernährungssicherheit zu erreichen.

„IICA hat ein sehr starkes Netzwerk in Nord- und Südamerika, sie sind echte Pioniere, wenn es darum geht, Nachhaltigkeit und Innovation in der Landwirtschaft durch Kooperationen voranzutreiben“, sagt Mathias Kremer, Regionalleiter Anden, Zentralamerika und Karibik bei der Bayer-Division Crop Science. „Gemeinsam werden wir gute landwirtschaftliche Praktiken fördern und die Landwirte bei der nachhaltigen Produktion unterstützen.“ 

Bayer und die IICA haben ähnliche Interessen, insbesondere in den Bereichen Innovation, Wissenschaft und Technologie. Beide Parteien erwarten von ihrer Partnerschaft eine Belebung der Landwirtschaft, die den Erzeugern in Lateinamerika und der Karibik Nutzen bringt.

Bekämpfung von Citrus Greening

Bayer wird während der Messe auch eine Allianz mit fünf argentinischen Zitrusproduzenten schließen, um eine integrierte Strategie gegen einen mächtigen Feind zu entwickeln: Citrus Greening, auch Huanglongbing (HLB) genannt. Neue Partner von Bayer im Kampf gegen diese Krankheit sind die Hersteller San Miguel Agrícola, Argenti Lemon, Grupo Ledesma, Citromax und Citrusvil.

Das Projekt wird über einen Zeitraum von drei Jahren in den wichtigsten Bereichen der Zitrusproduktion im Nordwesten Argentiniens entwickelt. Im Rahmen der Kooperationsvereinbarung wird Bayer innovative Lösungen zum Schutz von Zitruspflanzen in Argentinien, einem der weltweit größten Produzenten von Zitronen, anbieten. Bayer wird auch Know-how im Bereich Schädlingsbekämpfung einbringen, um eine richtige und effiziente Verwendung seiner Produkte zu gewährleisten. Überwachte Studien werden von den teilnehmenden Zitrusfirmen durchgeführt, die höchstwahrscheinlich im Jahr 2020 beginnen. Ziel ist die Umsetzung einer Strategie gegen Diaphorina citri, das Vektorinsekt, das für die Übertragung von HLB verantwortlich ist und eine bakterielle Infektion der Pflanzen verursacht.

Bayer kooperiert mit Netafim und der Ben-Gurion Universität

Bei den Food-Chain-Partnership-Projekten von Bayer geht es um Zusammenarbeit für eine nachhaltige Landwirtschaft. Auf der Messe wird der langjährige Bayer-Partner – das israelische Unternehmen Netafim – auf dem Bayer-Stand ausstellen. Als weltweit führender Anbieter von Präzisionsbewässerung war Netafim an mehreren gemeinsamen Initiativen beteiligt, darunter Bayer ForwardFarming, DripByDrip Tröpfchenbewässerung und die Better Life Farming Alliance. „Seit einiger Zeit arbeiten wir gemeinsam daran, die gezielte Anwendung von Pflanzenschutzmitteln durch Bewässerungssysteme weiter zu verbessern“, sagt Gal Yarden, SVP Corporate Commercial Solutions bei Netafim. „Der Einstieg bei Bayer auf der Fruit Logistica ist ein Beleg für unsere erfolgreiche Zusammenarbeit über die Jahre.“

Im Rahmen dieser Partnerschaft sind Bayer, Netafim und die israelische Ben-Gurion Universität eine dreijährige Forschungskooperation eingegangen, die sich auf die Integration digitaler Tools zur Optimierung der Präzisionsapplikation des Bayer-Nematizids Velum™ konzentriert.

Bayer präsentiert sein neues Gemüsesaatgut-Portfolio

Bayer wird auch sein neues Portfolio an Gemüsesaatgut vorstellen. Seit der Übernahme von Monsanto im vergangenen Jahr ist Bayer Marktführer in diesem Segment geworden, mit einer globalen Präsenz und einem breiten Portfolio, aus dem die Kunden die am besten geeigneten Sorten auswählen können. Die Gemüsesaatgutsparte von Bayer ist weltweit unter zwei Marken tätig – Seminis™ Seeds für Feldgemüse und De Ruiter™ Seeds für Gewächshausgemüse.

Innovation ist ein entscheidender Faktor, um die Bedürfnisse von Kunden und Verbrauchern zu erfüllen. Auf der Fruit Logistica werden neu entwickelte Tomaten-, Brokkoli- und Blumenkohlsorten vorgestellt. Delisher ist eine Tomatensorte, die unter der Marke De Ruiter auf den Markt kommt. Delisher stellt andere Sorten wegen ihres süßen Geschmacks, ihrer Textur und ihres Aussehens in den Schatten. Die Tomaten sind fest mit ihrer Rispe verbunden, ein großer zusätzlicher Produktvorteil, der sicherstellt, dass die Früchte bis nach der Ernte fest verbunden bleiben. 

Eine weitere Sorte, die die Aufmerksamkeit der Besucher auf sich ziehen wird, ist ein Brokkoli mit höherem Ertrag und ausgezeichnetem Geschmack. Einige Verbraucher bevorzugen einen milderen und süßeren Geschmack. Unter der Marke Seminis Bellaverde™ hat Bayer Brokkoli-Sorten wie „Sibsey“ auf den Markt gebracht – eine süßere, knackige Brokkoli-Sorte mit einer ansprechenden, einheitlichen grünen Farbe, die auch als Snack geeignet ist. 

Im Blumenkohl-Segment präsentiert Bayer seine neue Whitex-Sorte innerhalb der Curdivex™-Reihe. Sie hat einen ansprechenden weißen Kopf und erlaubt dem Landwirt eine flexiblere Ernteplanung. Die Pflanze hat einen gut sichtbaren Kopf, wodurch die Ernte erleichtert wird. Zudem hat die neue Sorte auch eine ausgezeichnete Haltbarkeit, da der Kopf länger weiß bleibt.

Bayer auf dem Ausstellerforum

Auf der Fruit Logistica wird Bayer auf dem Ausstellerforum erneut seinen kooperativen Ansatz demonstrieren. In einer Gesprächssreihe, an der Bayer-Experten und externen Partner wie ABRAFRUTAS, IICA, ABRAS und PepsiCo Brasilien teilnehmen, wird sich das Unternehmen mit den Herausforderungen und Chancen des Obst- und Gemüseanbaus in Lateinamerika befassen und dabei Brasilien näher beleuchten. Das Ausstellerforum findet am 7. Februar von 15:00 bis 16:30 Uhr im CityCube (Ebene 3, M1-3) statt.

Mehr zu Food Chain Partnership erfahren Sie hier: foodchainpartnership.cropscience.bayer.com

Quelle: Bayer

Veröffentlichungsdatum: 06.02.2019

Fruchtportal © 2004 - 2019
Online Fachzeitschrift für den internationalen Handel mit frischem Obst und Gemüse