fruchtportal.de

Hafenstreik und Hagelsturm bedrohen gesamte chilenische Obstexporte

21. Dezember 2018

Diese Saison könnte es schwieriger werden, Blaubeeren zu bekommen, da der größte Exporteur dieses sogenannten „Superfoods“, Chile, unter den Folgen eines unerwarteten Hagelsturmes im November und dem Hafenstreik leidet, der bereits einen Monat dauert. Fast 750 Arbeiter fordern Lohnverbesserungen und einen Bonus, um den Konflikt zu beenden.

Bildquelle: Shutterstock.com Hafen Reefer
Bildquelle: Shutterstock.com

Die Arbeiter des Hafens von Valparaíso, 120 km von Santiago de Chile entfernt, sind nun schon 31 Tage lang im Streik und haben den Süd-Pazifik-Terminal (Terminal Pacífico Sur, TPS) geschlossen, eine der bedeutendsten See-Land-Verkehrseinrichtungen in Chile, berichten chilenische Medien.

Obwohl viele Beteiligte unter dem Streik leiden, wurden die Vorschläge von der Unternehmensgruppe Von Appen (Eigentümer des TPS) bis jetzt von den Hafenarbeitern als „ungenügend“ beschrieben.

Die Zollkammer von Chile berechnete, dass das Finanzministerium mindestens 16 Millionen Dollar verloren hat, weil 56% der Obstexporte des Landes durch den Hafen Valparaíso auf die Reise gehen.

Der Bürgermeister von Valparaíso, Jorge Sharp, erzählte Radio Cooperativa, er würde sich wünschen, dass der Präsident, Sebastián Piñera, sich einschaltet, während der Arbeitsminister, Nicolás Moncheberg, das Unternehmen und die Arbeiter dringend bat „sich hinzusetzen und zu reden“.

Quelle:  elpatagonico.com


 

Veröffentlichungsdatum: 21.12.2018

Fruchtportal © 2004 - 2019
Online Fachzeitschrift für den internationalen Handel mit frischem Obst und Gemüse