fruchtportal.de

Niederländische Früchte könnten Ende 2018 Zugang nach Kolumbien erhalten

06. Juni 2018

Niederländische Äpfel und Birnen könnten Ende dieses Jahres nach Kolumbien exportiert werden. Die Verhandlungen über den Marktzugang befinden sich in einem fortgeschrittenen Stadium. Eine abschließende Prüfung wird zur Erntezeit diesen Sommer in den Plantagen der Niederländer stattfinden. Die Gespräche mit Kolumbien begannen 2014. Sie werden dieses Jahr abgeschlossen. Ein vierjähriges Verfahren ist nicht ungewöhnlich.

Bildquelle: Shutterstock.com Apfel Birnen
Bildquelle: Shutterstock.com

Inge Ribbens von GroentenFruit Huis ist zuversichtlich bezüglich der jüngsten Gespräche zwischen niederländischen und kolumbianischen Behörden über das Exportprotokoll, so ein Bericht von Agroberichtuitland von dem Landwirtschaftsministerium. „Die Vereinbarungen sind für die niederländischen Obsterzeuger praktisch durchführbar und bieten gleichzeitig ausreichende Pflanzenschutzgarantien. Wenn die Prüfung diesen Sommer positiv abgeschlossen wird, könnten die ersten niederländischen Äpfel und Birnen Ende 2018 nach Kolumbien geschickt werden.“

GroentenFruit Huis ist die Interessenvertretung der Exporteur- und Erzeugervereinigungen, die mit dem Verkauf von Obst und Gemüse zu tun haben. Die Organisation ist stets eng an Diskussionen über den Marktzugang beteiligt. GroentenFruit Huis blickt vor allem auf die praktische Machbarkeit von Pflanzenschutzrichtlinien.

Quelle: Min LNV – Agroberichtenbuitenland

Veröffentlichungsdatum: 06.06.2018

Fruchtportal © 2004 - 2019
Online Fachzeitschrift für den internationalen Handel mit frischem Obst und Gemüse