fruchtportal.de

Fachmesse BioOst: Biovielfalt in Berlin

250 Aussteller und 2.432 Besucher auf der sechsten BioOst
02. Mai 2018

Die Fachmesse BioOst, die bereits zum sechsten Mal in Berlin stattfand, bot am 22. April einen umfassenden Angebotsüberblick für den Bio- und Naturwarenfachhandel. Trotz strahlendem Sonnenschein am Sonntag wurde es in den Gängen der Messehalle 25 schnell eng: 2.432 Besucher nutzen die Fachmesse, um neue Produkte für das eigene Sortiment zu entdecken, zu verkosten und sich mit Lieferanten und Kollegen auszutauschen.

Foto © BioOst 2013 14
Foto © BioOst

Beeindruckt zeigte sich Dr. Dirk Behrendt, Senator für Justiz, Verbraucherschutz und Antidiskriminierung, der sich ebenfalls die Zeit für einen ausgiebigen Messerundgang nahm:

„Ich habe wieder viele neue und innovative Produkte kennengelernt. Auf der BioOst wird die Vielfalt des gesamten Bio-Sektors gut abgebildet. Als sehr positiv empfinde ich, dass bei Produkten aus Übersee, zum Beispiel Kakao und Schokolade, immer auch entwicklungspolitische Fragestellungen mitschwingen. Für den Berliner Bio-Einzelhandel ist die BioOst eine wichtige Messe, weil man hier immer die aktuellen Trends kennenlernen kann.“

Ein wichtiger Trend bei Verbrauchern sind Bio-Produkte aus der Region. Dafür braucht es aber nicht nur Bio-Erzeuger, sondern auch Bio-Verarbeitungsstrukturen in der Region – und diese können ein Nadelöhr sein. Über Positiv-Beispiele und Lösungsansätze, um das Angebot zu verbreitern, diskutierten Paul Döcker, OstMost, Katja Noll, Märkisches Landbrot und Felix Wachsmuth, Großhandel Midgard, in einer von Hilmar Hilger, BNN, moderierten Podiumsdiskussion. ›Das Land ernährt die Stadt. Deshalb ist es ein wichtiges Anliegen, dass auf dem Land noch viel mehr passiert. Das bedeutet zum einen natürlich die Umstellung von möglichst viel Ackerfläche auf ökologischen Landbau. Zum anderen ist die Schaffung der passenden Verarbeitungsstrukturen in der Region hier eine unverzichtbare Voraussetzung für eine positive Entwicklung‹, erläutert Elke Röder, Geschäftsführerin Bundesverband Naturkost Naturwaren BNN e.V., der Schirmherr der BioMessen ist.

"Die BioOst hat sich in den vergangenen Jahren am Standort Berlin positiv entwickelt, hat aber ihr Potenzial sicherlich noch nicht ausgeschöpft‹, resümiert Wolfram Müller. Einerseits sei Berlin Bio-Hotspot der Republik, andererseits die Einzelhandelsstruktur der Hauptstadt durch Bio-Filialisten geprägt. ›Das sehen wir auch in der Besucherstruktur‹, ergänzt Matthias Deppe, gemeinsam mit Wolfram Müller Veranstalter der BioMessen. ›Das Konzept der BioMessen ist es, der deutschen Bio-Branche eine Angebotsplattform und ein Podium zu bieten. Wir verstehen uns sozusagen als Dienstleister der Branche und werden sehr genau hinhören, was sich unsere Aussteller für das nächste Jahr wünschen."

Am 29. April findet die BioWest in Düsseldorf statt, im Herbst folgen die BioNord (9. September,Hannover) und die BioSüd (23. September, Augsburg).

Quelle: BioMessen

Veröffentlichungsdatum: 02.05.2018

Fruchtportal © 2004 - 2019
Online Fachzeitschrift für den internationalen Handel mit frischem Obst und Gemüse