fruchtportal.de

Studie: 72% des in Frankreich verkauften Obstes enthalten Pestizide

23. Februar 2018

Die am meisten verunreinigten Früchte sind Trauben, Orangen und Tangerinen. Im Fall von Gemüse liegt dieser Prozentanteil bei nur 41% des in Frankreich vermarkteten Gemüses. Sie haben Spuren von Pestiziden und in einigen Fällen sind die Mengen über den zulässigen Grenzen. Das sind die wichtigsten Ergebnisse einer Studie, die am Dienstag von der Umweltvereinigung Generaciones Futuras präsentiert wurde, wie 20minutos.es berichtet.

Bildquelle: Shutterstock.com Pflaumen
Bildquelle: Shutterstock.com

Wie von 20minutos.es berichtet wird, basiert der Bericht auf den offiziellen Daten der sogenannten „Überwachungspläne“, die von der französischen Behörde für Betrugsbekämpfung zwischen 2012 und 2016 aufgestellt wurden. Generaciones Futuras hat diesen Bericht vier Tage vor der Eröffnung der Pariser Landwirtschaftsmesse veröffentlicht. Und mit den Daten in der Hand hat sie die Gelegenheit ergriffen, die Regierung zu bitten, „schnelle und effektive Maßnahmen für die Förderung von biologischer Landwirtschaft“ vorzunehmen und die Verwendung von Pestiziden bei konventionellen Erträgen so weit wie möglich zu verringern, berichtete das Nachrichtenportal RevistaMercados unter Bezugnahme auf die Neuigkeiten.

Demgegenüber sind die am wenigsten verunreinigten Früchte Avocados, Kiwis und Pflaumen. In den analysierten Proben der Mangos und Papayas wurden bei nur 5% der Proben Pestizide festgestellt.

Bei Gemüse wurden bei 84% des analysierten Selleries und in über der Hälfte des Chicorées und Salats Pestizidrückstände gefunden.

Quelle: Revistamercados.com/20minutos.es  

Veröffentlichungsdatum: 23.02.2018

Fruchtportal © 2004 - 2019
Online Fachzeitschrift für den internationalen Handel mit frischem Obst und Gemüse