fruchtportal.de

PwC Studie: Von der Nische zum Massenmarkt - Bio-Lebensmittel bei den Deutschen beliebt

16. Februar 2018

Bio-Lebensmittel sind auf einem guten Weg, den Massenmarkt zu erobern. 53 Prozent der Verbraucher entscheiden sich bei Obst und Gemüse am liebsten für Bio. Der typische Einkäufer von Bio-Waren ist weiblich, jünger als 45 Jahre und verfügt über ein höheres Einkommen. Zu diesen Ergebnissen kommt die Umfrage „Bio vs. konventionell – Was kaufen Konsumenten zu welchem Preis?“, für die 1.000 Teilnehmer im Auftrag der Wirtschaftsprüfungs- und Beratungsgesellschaft PwC in Zusammenarbeit mit der Bundesvereinigung der Deutschen Ernährungsindustrie e.V. (BVE) befragt wurden.

Bildquelle: Shutterstock.com Bio
Bildquelle: Shutterstock.com

Im Einkaufskorb vieler Deutscher landen sowohl Bio- als auch konventionelle Lebensmittel. Die Hälfte der Verbraucher kauft überwiegend herkömmlich erzeugte Ware, doch jeder Siebte kauft mehr Bio- als konventionelle Produkte. Jeder Fünfte entscheidet sich hingegen nie für Bio-Produkte. Alter, Geschlecht und Einkommen haben großen Einfluss darauf, welche Lebensmittel eingekauft werden: Besonders Frauen, junge Menschen (Altersgruppe 18 bis 24) sowie Verbraucher mittleren Alters (Altersgruppe 35 bis 44) bevorzugen Bio-Lebensmittel. Im Alter nimmt die Bereitschaft, Bio-Produkte zu kaufen, tendenziell ab. Bei den über 65-Jährigen sind Bio-Lebensmittel weniger gefragt.

Wer kein Bio bietet, droht Kunden zu verlieren

„Bio-Lebensmittel sind längst mehr als ein Trend innerhalb einer besonders umwelt- und ernährungsbewussten Verbraucherschicht – sie sind auf gutem Weg, den Massenmarkt zu erobern. Lebensmittelhersteller und Händler, die nur konventionelle Waren im Sortiment haben, laufen Gefahr, wichtige Käufergruppen zu verlieren. Besonders bei der jüngeren und einkommensstarken Bevölkerung spielen Bio-Produkte beim Einkauf eine zentrale Rolle“, kommentiert Gerd Bovensiepen, Leiter des Geschäftsbereichs Handel und Konsumgüter bei PwC in Deutschland und EMEA.

Hauptargumente für Bio: Gesundheit und Tierwohl

52 Prozent der Befragten kaufen Bio-Lebensmittel, weil sie davon ausgehen, dass diese nicht mit gesundheitsschädlichen Stoffen wie Antibiotika oder Pestiziden behandelt wurden. 45 Prozent bevorzugen Bio, weil sie der Meinung sind, dass tierische Bio-Produkte wie Fleisch oder Eier aus Haltungsformen stammen, die sich mehr für Tierwohl einsetzen. Als Hauptgrund für die Wahl des konventionellen statt des Bio-Produkts nannten knapp zwei Drittel der Befragten den günstigeren Preis.

Weitere Ergebnisse der Umfrage im Überblick

  • Für Bio in den Supermarkt: Für den Einkauf der Bio-Produkte zieht es die Mehrheit der Verbraucher in die Supermärkte: 74 Prozent der Bio-Käufer beziehen dort ihre Bio-Lebensmittel. Aber auch im Discounter greifen die Deutschen gerne zu Bio (52 Prozent).
  • Bio-Marken mit Abgrenzungsproblemen: Im Supermarkt hat der Verbraucher häufig die Auswahl zwischen klassischen Bio-Marken und den Bio-Handelsmarken, die viele Supermarktketten mittlerweile eingeführt haben. Die Mehrheit der Befragten kann allerdings kaum Unterschiede zwischen den beiden Produktgruppen ausmachen.
  • Gütesiegel erwünscht: Viele Bio-Produkte sind mit einem Gütesiegel gekennzeichnet. 62 Prozent der Deutschen ist die Kennzeichnung von Bio-Produkten mit einem solchen Gütesiegel wichtig. Allerdings hat nur eine Minderheit (44 Prozent) auch Vertrauen in diese Siegel.

Quelle: PwC - www.pwc.de

Veröffentlichungsdatum: 16.02.2018

Fruchtportal © 2004 - 2019
Online Fachzeitschrift für den internationalen Handel mit frischem Obst und Gemüse