fruchtportal.de

Starkes Wachstum des Beerensektors in Spanien und weltweit

05. Februar 2018

Die mit Beeren bepflanzte Fläche für die Saison 2018 in Huelva, die Provinz, die für mehr als 95% der Produktion und Vermarktung in Spanien verantwortlich ist, hat gegenüber dem Vorjahr um 11,12% auf 11.145 ha zugenommen. Dies zeigen Daten von der Vereinigung der Erzeuger und Exporteure von Erdbeeren aus Huelva (Asociación de Productores y Exportadores de Fresa de Huelva, Freshuelva).

Bildquelle: Shutterstock.com Blaubeeren
Bildquelle: Shutterstock.com

Die Vereinigung, ein Mitglied von FEPEX, sagte, dass dieses Wachstum, das auch in dem Bereich von Kantabrien zu merken ist, ebenso in anderen bedeutenden Produktionsländern wie Argentinien, Chile oder Peru auf dem amerikanischen Kontinent oder Marokko und Südafrika stattfindet.

Die Blaubeere ist eine der Beeren, die am meisten zulegt, berichtete FEPEX. In Huelva hat die Fläche von 1.150 ha 2013/14 auf 2.858 ha 2017/18 zugenommen. In der Gegend von Kantabrien erreicht die Fläche 400 ha und die Autonomen Regierungen wollen die Ausdehnung dieser Erträge fördern. Insbesondere die Regierungen von Asturien und Kantabrien haben Anordnungen ausgegeben, die Blaubeerpflanzungen mit Hilfen für die Erzeuger zu unterstützen, wobei die Produktion auf den Zeitraum von Juni bis Oktober ausgerichtet ist.

Auf dem 3. Kongress für Beeren ( III Congreso de Frutos Rojos), der von Freshuelva im Juni 2017 organisiert wurde und dieses Jahr mit dem 4. Kongress, der am 20. und 21. Juni geplant ist, fortgesetzt wird, wurde erklärt, es gibt international in vielen Ländern einen Boom von Beeren, insbesondere von Blaubeeren. In Chile wurden letztes Jahr 103.000 Tonnen exportiert und in Peru wird erwartet, in vier Jahren 120.000 Tonnen zu exportieren. In Argentinien steigt der nationale Blaubeermarkt mit einer Fläche von 1.900 bis 2.100 ha. Der Großteil der Produktion wird exportiert, wobei die USA der Hauptmarkt mit 65% der Gesamtmenge sind, aber auch das UK ist als Ziel hervorzuheben. Auf dem afrikanischen Kontinent verzeichnen Südafrika und Marokko auch Zunahmen der Anbaufläche. Und in Europa steigert Portugal, das sich bis jetzt vor allem auf seine Himbeerfarmen konzentrierte, seinen Blaubeeranbau.

In Spanien setzt der Sektor, der in Freshuelva vereint ist, auf europäische Märkte wie das UK, um sein Wachstum zu erhalten, und die skandinavischen Länder sind besonders interessant, wo sie die Verkäufe durch das Verbraucherinteresse steigern wollen, das die Beeren in Verbindung mit ihren gesunden Eigenschaften sieht. Es gibt auch Bemühungen, um die Exporte breiter zu streuen, so Rafael Dominguez, Geschäftsführer von Freshuelva, und dahingehend ist China eines der Ziele von Interesse. Das Ministerium für Landwirtschaft und Wirtschaft hat bereits darum gebeten, Verhandlungen aufzunehmen, um ein Protokoll auszuhandeln, das den Export an dieses Land erlaubt, ähnlich wie jenes, das Chile bereits mit China für Blaubeeren unterzeichnet hat. Der Sektor sucht auch eine größere Präsenz in arabischen Ländern, wohin die Blaubeerexporte bereits begonnen haben.

Quelle: FEPEX

Veröffentlichungsdatum: 05.02.2018

Fruchtportal © 2004 - 2019
Online Fachzeitschrift für den internationalen Handel mit frischem Obst und Gemüse