fruchtportal.de

EU-Exporte von Obst und Gemüse an Drittländer in der ersten Hälfte um 7% abgenommen

18. September 2017

Die Menge des von der EU in der ersten Hälfte des Jahres 2017 an Drittländer exportierten Obsts und Gemüses hat um 7% in der Menge und 1% im Wert gegenüber dem gleichen Zeitraum 2016 auf 2,9 Millionen Tonnen und 2.408 Millionen EUR abgenommen, so die neusten aktualisierten Daten von dem Europäischen Amt für Statistik (Eurostat), weitergegeben durch FEPEX.

Bildquelle: Shutterstock.com Apfel Birnen
Bildquelle: Shutterstock.com

Die Obstexporte der EU an Drittländer haben sich um 8% in der Menge auf 1,8 Millionen Tonnen verringert und sind im Wert um 1% auf 1.454 Millionen EUR gestiegen. Das wichtigste gelieferte Obst waren Äpfel und Birnen mit 1 Million Tonnen (-7%) und 497 Millionen EUR (-6%) sowie Zitrusfrüchte mit 331.894 Tonnen (-11%) und 227,1 Millionen EUR (+2%).

Die Gemüseexporte der EU beliefen sich auf 1,1 Millionen Tonnen (-7%) und 953,4 Millionen EUR (-3%). Bei Gemüse waren die am meisten an Drittländer gelieferten Erzeugnisse Zwiebeln und Knoblauch mit 390.047 Tonnen (+7%) für einen Wert von 145 Millionen EUR (-24%) und Kartoffeln mit 361.355 Tonnen (-13%) für einen Wert von 161,7 Millionen EUR (-7%).

Der Hauptabnehmer unter den Zielländern des Obsts und Gemüses der EU war in der ersten Hälfte des Jahres Weißrussland mit 700.605 Tonnen, 6,6% weniger als in dem gleichen Zeitraum 2016. Darauf folgten die Schweiz mit 340.524 Tonnen (-4,5%) und Norwegen mit 183.215 Tonnen (-18%). Andere führende Exportziele für Obst- und Gemüseexporte waren Serbien mit 122.873 Tonnen, die Ukraine mit 94.109 Tonnen, Ägypten mit 90.317 Tonnen oder Brasilien mit 83.461 Tonnen.

Die Zahlen für die erste Hälfte von 2017 behielten mit dem Rückgang der EU-Verkäufe an Drittländer den Abwärtstrend bei, der bereits 2016 beobachtet werden konnte, wo es schon einen Rückgang von 9% gegenüber 2015 auf 6,5 Millionen Tonnen gab. FEPEX zufolge spiegelt sich darin die Schwierigkeit des Zugangs zu neuen Märkten wider.

Quelle: FEPEX

Veröffentlichungsdatum: 18.09.2017

Fruchtportal © 2004 - 2019
Online Fachzeitschrift für den internationalen Handel mit frischem Obst und Gemüse