fruchtportal.de

Landwirtschaftlicher Schädling gefährdet israelische Exporte an EU

24. August 2017

Das Landwirtschaftsministerium sagte in einer Erklärung, dass verschiedene klimatische Schwankungen in Israel es erschweren, den Schädling zu vernichten, einschließlich der Tatsache, dass der Falsche Apfelwickler (Thaumatotibia (Cryptophlebia) leucotreta, auch bekannt als false codling moth) ganzjährig aktiv ist. Jetzt hat die EU Israel gewarnt, dass einige landwirtschaftliche Exporte nach Europa Anfang 2018 unterbrochen werden, wenn Jerusalem keine Maßnahmen ergreift, um die Ausbreitung der Motte zu stoppen, berichtete JewishPress.com.

Bildquelle: Shutterstock.com Granatapfel
Bildquelle: Shutterstock.com

Die Motte ist ein landwirtschaftlicher Schädling, der bekannt dafür ist, mehr als 70 Obst- und Gemüsearten anzugreifen, einschließlich Zitrusfrüchte, Granatapfel, Avocado, Mango, Guave, Mais, Baumwolle und mehr.

Die Angelegenheit wird für israelische Exporteure weiter dadurch erschwert, dass die EU-Regelungen die Nutzung umweltfreundlicher Pestizide erfordern, die nicht sehr effektiv sind, so der Bericht. Ursprünglich war die Motte vor allem in Afrika zu finden, aber in den letzten Jahren hat sie auch in Israel zunehmend Schaden verursacht.

Quelle: TPS/jewishpress com 

 

Veröffentlichungsdatum: 24.08.2017

Fruchtportal © 2004 - 2019
Online Fachzeitschrift für den internationalen Handel mit frischem Obst und Gemüse