fruchtportal.de

AVA-Asaja sagt kräftige Abnahme von 27% für Zitrusernte von Valencia vorher

28. Juli 2017

Die Valenzianische Vereinigung der Erzeuger (Asociación Valenciana de Agricultores, AVA-Asaja) schätzt, dass die Zitrusproduktion für die nächste Saison in der Region Valencia einen kräftigen Rückgang von 26,8% gegenüber dem Vorjahr verzeichnen wird. 

Bildquelle: Shutterstock.com Mandarinen
Bildquelle: Shutterstock.com

Die technischen Dienste der landwirtschaftlichen Organisationen haben einen Bericht erarbeitet, basierend auf vielen Gesprächen, die zwischen den Delegierten von AVA-Asaja in den wichtigsten Zitrusanbaugebieten durchgeführt wurden, und die Ergebinsse sind einhellig: die zukünftige Ernte der Saison 2017/18 wird einen Rückgang sowohl für Mandarinen von 29,8% als auch für Orangen von 28% aufweisen.

Nach Sorten wird es Abnahmen von 40,5% für Satsumas und 38,7% für Frühclementinen sowie 28,8% bei Navels geben. Die Gründe für diesen Rückgang sind auf der einen Seite ein natürlicher zyklischer Wechsel bei der Ernte, der die Zitrussaison kennzeichnet. Das bedeutet, dass auf eine reiche Ernte, wie letztes Jahr, gewöhnlich eine kleinere im darauffolgenden Jahr kommt.

Der zweite Grund sind bestimmte klimatische Phänomene und ihre negativen Folgen auf die physiologische Entwicklung des Baumes. Während des Monats Dezember gab es eine Reihe von Tagen mit kräftigem Regen, der sich negativ auf die Wurzeln auswirkte und die Orangen- und Mandarinenbäume schwächte. Diese Symptome äußerten sich kurz darauf in einer sehr unregelmäßigen Blüte. Dann gab es weitere Schwierigkeiten während der Fruchtreifungsphase infolge ungewöhnlich hoher Temperaturen, die während des Monats Mai vorherrschten.

Quelle: AVA-ASAJA 

Veröffentlichungsdatum: 28.07.2017

Fruchtportal © 2004 - 2019
Online Fachzeitschrift für den internationalen Handel mit frischem Obst und Gemüse