fruchtportal.de

Erste Zahlen für spanische Steinobstexporte nach China

23. Januar 2017

Der spanische Export von Pflaumen, Pfirsichen und Nektarinen nach China belief sich 2016 auf 815 Tonnen und 1,32 Millionen Euro, so die neusten Daten bis Oktober von der Generaldirektion des Zolls, weitergegeben durch FEPEX. In diesem Monat wurde die erste Exportsaison für spanisches Steinobst nach China abgeschlossen.

Bildquelle: Shutterstock.com Pflaumen
Bildquelle: Shutterstock.com

Der spanische Export von Pflaumen bis Oktober 2016 belief sich auf 779 Tonnen im Wert von 1,21 Millionen EUR. Der Export von Nektarinen betrug 22 Tonnen für einen Wert von 51.074 EUR und von Pfirsichen 14 Tonnen für einen Wert von 65.582 EUR.

Spanien hat mit dem Export von Steinobst nach China letzten Sommer begonnen, nach der Unterzeichnung eines Exportprotokolls zwischen dem Landwirtschaftsministeriums von China am 13. April 2016 infolge jahrelanger Verhandlungen. Damit wurde Spanien das erste Land der Welt, das die Erlaubnis für den Export von Pfirsichen auf chinesische Märkte bekam.

Die ersten Lieferungen begannen im Juli, wobei die Unternehmen von Extremadura und Murcia den Großteil der Exporte machten, die jeweils von den Vereinigungen Afruex und Apoexpo koordiniert wurden.

Der Gesamtexport spanischen Obsts und Gemüses von Januar bis Oktober 2016 belief sich auf 12.682 Tonnen und 14,3 Millionen EUR, hauptsächlich wurden dabei Zitrusfrüchte exportiert.

China wird als ein Markt mit Potential für den Steinobstsektor und für den Obst- und Gemüsesektor im Allgemeinen angesehen, trotz der logistischen Schwierigkeiten, die das mit sich bringt. Chile hat auch über den Export von Steinobst nach China verhandelt und es wird erwartet, dass die ersten Lieferungen in den kommenden Monaten erfolgen, dabei laufen die Produktionsperioden Chiles nicht mit den spanischen zusammen.

FEPEX sagte, dass der Zugang zu Nicht-EU-Märkten, wie China, sehr komplex ist, insbesondere wegen des langen Prozesses der Verhandlungen von besonderen Produkt-Landesprotokollen. Aus diesem Grund wird ein gemeinsames Handeln der Mitgliedsstaaten mit den gleichen offensiven und proaktiven Interessen bei der Öffnung neuer Märkte seitens der Europäischen Kommission als notwendig erachtet.

Quelle: Fepex

Veröffentlichungsdatum: 23.01.2017

Fruchtportal © 2004 - 2019
Online Fachzeitschrift für den internationalen Handel mit frischem Obst und Gemüse