fruchtportal.de

Peruanische Bio-Bananen-Produktion durch Wetterbedingungen beeinträchtigt

14. Juli 2016

Ronald Garrido, Sprecher der Landwirtschaftskooperative APPBOSA, sagte, die Erzeuger begegnen Problemen bei der Erfüllung der internationalen Nachfrage. Der aktuelle Export beträgt durchschnittlich 150 Container Bio-Bananen wöchentlich. Er sagte, dass für die optimale Entwicklung der Bananenpflanzen sowohl Sonne als auch Wasser nötig sind, aber die aktuellen Wetterbedingungen verursachen ernste Verzögerungen bei der Fruchtreifung.

Bildquelle: Shutterstock. Bio Bananen
Bildquelle: Shutterstock.

Die Winterzeit und Temperaturveränderungen wirken sich negativ auf die Bananenplantagen von Peru aus. Obwohl erwartet wurde, dass es diese Saison eine niedrigere Produktion geben wird, war die Verringerung des Ertrages dieses Jahr noch größer. Die Vereinigungen und Kooperativen arbeiten an der Umsetzung von Bodenbewirtschaftung, Training und technischer Hilfe für die Erzeuger, um die Auswirkungen des Wetters abzuwehren. Ziel ist, die Exporte von 2015 um 15% zu übertreffen.

„Wir exportieren aktuell einen nationalen Durchschnitt von 150 Containern Bio-Bananen pro Woche, ein Durchschnitt von 10% mehr als letztes Jahr. Zudem haben wir feste und stabile Preise das ganze Jahr, 13 USD für einen Kartons mit 18,14 Kilo, sodass unsere Erwartungen für die Bio-Bananen noch vielversprechend sind“, sagte er abschließend. APPBOSA ist in der Stadt Saman, in Piura aktiv.

Quelle: Agraria.pe

Veröffentlichungsdatum: 14.07.2016

Fruchtportal © 2004 - 2019
Online Fachzeitschrift für den internationalen Handel mit frischem Obst und Gemüse