fruchtportal.de

Spanische Exporte Obst und Gemüse 4% gewachsen

24. März 2016

Der Export von Obst und Gemüse belief sich im Januar 2016 auf 1.189 Millionen EUR, das war eine Zunahme von 4% gegenüber dem gleichen Monat 2015. Die Exportmenge nahm um 1,84% auf 1.304.161 Tonnen zu. Das wurde von FEPEX, der spanische Verband der Vereinigungen der Erzeuger und Exporteure, berichtet.

Bildquelle: Shutterstock. Himbeeren
Bildquelle: Shutterstock.

Der Export von Gemüse stand bei 610 Millionen EUR, ein Anstieg von 1,47%, trotz der Zunahme der Exportmenge auf 671.808 Tonnen (+8,32%). Die Tomate ist dem Wert nach weiter der führende Gemüseexport, der sich auf 131 Millionen EUR für 96.157 Tonnen beläuft.

Der Rückgang des Exportwertes bei einem großen Teil des Gemüses (außer Knoblauch und Zwiebeln, die starke Zunahmen hatten) kommt laut FEPEX durch Störungen bei der Planung der Saison aufgrund von atypischem Wetter im Januar, das sich negativ auf den Gemüseexport auswirkte, außer bei Paprikas.

Die Obstexporte beliefen sich auf 579 Millionen EUR, ein Anstieg von 10,59%. Die Menge nahm um 4,24% auf 632.353 Tonnen ab. Es gab starke Zunahmen bei roten Früchten, deren Exporte sich in diesem Monat auf 73 Millionen EUR beliefen, ein Anstieg von 41%. Der Export von Erdbeeren beträgt 44 Millionen EUR (+21,74%) und von Himbeeren 25 Millionen EUR (+9,47%). Bei Kernobst gab es Zunahmen bei dem Apfelexport (+27,64%) auf 8.497 Tonnen, während der Exportumsatz von Birnen auf 2.730 Tonnen (-33%) abnahm.

Quelle: Fepex 

Veröffentlichungsdatum: 24.03.2016

Fruchtportal © 2004 - 2019
Online Fachzeitschrift für den internationalen Handel mit frischem Obst und Gemüse