fruchtportal.de

Chilenische Blaubeerexporte trotz Beständigkeit geringer als letztes Jahr

24. Februar 2016

Gemäß den neusten Aktualisierungen des Informationssystems über die wöchentlichen Lieferungen erreichte der Export in der 4. Woche 7.089 Tonnen, etwas mehr als die 2.000 Tonnen mehr, die in der vorhergehenden Ausgabe des Berichts angegeben wurden. Damit ist der Unterschied der Gesamtmenge gegenüber der Saison 2014/15 bei -5% geblieben.

Blaubeeren

In Anbetracht dessen und der verfügbaren Informationen bei Abschluss dieses Berichts wurden in der 5. Woche 4.033 Tonnen (weit unter der Menge von Woche 4) geliefert, womit die Gesamtmenge bei 75.716 Tonnen Blaubeeren liegt, ein Unterschied von -6% gegenüber der Vorsaison.

Bei den Zielorten sind die USA und Kanada weiter führend mit einem Anteil von 68%, gefolgt von Europa mit 22% und Fernost mit 10%.

Der Höhepunkt von über 6.000 Tonnen Lieferungen wurde zwischen der 51. und 5. Woche erwartet, was gut war, ausgenommen die letzte Woche (5). Aber mit dem, was letzte Woche passierte, ist es möglich, dass die Menge von 4.034 Tonen nicht ganz das ist, was in der nächsten Ausgabe bestätigt wird.

Die Erwartungen für Woche 5 sind geringere Exporte infolge der hohen Temperaturen, die während der 5. Woche auftraten, was die Ernte der restlichen Teile der Sorten Rabbiteye und Highbush beschleunigte. Die hohen Temperaturen vergrößerten den Anteil an ausgesonderten Früchten bei der Verpackung. Das könnte zu einer Verringerung der geschätzten Liefermengen in den Folgewochen führen.

Zudem geht die Industrie ab dieser Woche (6) in eine Abnahme der Mengen über, wobei für Anfang März eine schnelle Verringerung auf 2.000 Tonnen und Anfang April weniger als 100 Tonnen eintreffende Mengen erwartet werden.

Quelle: SimFRUIT /Blueberry Committee of Chile-CBBC

Veröffentlichungsdatum: 24.02.2016

Fruchtportal © 2004 - 2019
Online Fachzeitschrift für den internationalen Handel mit frischem Obst und Gemüse