fruchtportal.de

Italien: Erholung der Orangen-Produktion vorhergesagt

15. Februar 2016

Für Italiens Orangen-Produktion ist dank der idealen Wetterbedingungen eine bedeutende Erholung gegenüber der Vorsaison angekündigt. Zudem ermöglichte die Einführung neuer Sorten und Wurzelstöcke von großer Qualität und mit Resistenz gegen das Tristeza-Virus Italien, den Produktionskalender auszudehnen. Das berichtete das US-Landwirtschaftsministerium (USDA) in einem GAIN-Report.

Bildquelle: Shutterstock. Orangen Baum
Bildquelle: Shutterstock.

Für die Tangerinen-Produktion von Italien (besteht zu über 80% aus kernlosen Clementinen und fast 20% Mandarinen) ist in der Saison 2015/16 ein Rückgang von fast 12% gegenüber der Vorsaison vorhergesagt. Ursache ist, dass die Region Sizilien im Mai, Juni und August von schweren Hagelstürmen getroffen wurde. Die Clementinen-Produktion 2015/16 ist mit einem Rückgang von fast 10,8% (660.000 Tonnen gegenüber 740.000 Tonnen 2014/15) vorhergesagt, während die Mandarinen-Produktion um 20,6% abnehmen soll (100.000 Tonnen gegenüber 126.000 Tonnen 2014/15).

Die Qualität von Italiens Orangen-Produktion soll den Vorhersagen nach ausgezeichnet sein. Die Orangen-Produktion 2014/15 fiel um 24,4% gegenüber 2013/14. Dies lag an einem Mangel an Regen und dem Citrus-Tristeza-Virus (CTV), das rund 32.000 ha Orangenhaine in den Provinzen Catania und Syrakus (Sizilien) infizierte. Sizilien und Kalabrien sind die wichtigen Orangen produzierenden Gebiete, die für jeweils 59% und 22% der Gesamtproduktion verantwortlich sind. Tarocco, Moro, Sanguinello, Naveline und Valencia sind die Hauptorangensorten, die in Italien angebaut werden. Zudem gewinnen die Sorten Ippolito und Meli an Popularität.

Für Italiens Handelsjahr 2015/16 (November-Oktober) ist eine Zitronen-Produktion von 6.000 Tonnen angekündigt.

2013/14 exportierte Italien 117.892 Tonnen Orangen, vor allem an Deutschland (35.469 Tonnen), die Schweiz (17.309 Tonnen), Österreich (12.968 Tonnen) und Frankreich (10.787 Tonnen). Von Tagerinen wurden rund 76.991 Tonnen exportiert, 14% weniger als in dem Vorjahr. Der Export von Zitronen belief sich 2013/14 auf 44.062 Tonnen, ein Anstieg von 9% gegenüber dem Vorjahr. Das lag vor allem an größeren Mengen für Deutschland (+12%), das führende Land für den italienischen Zitronenmarkt mit einem Anteil von 35% an den Gesamtexporten.

Quelle: USDA GAIN

Veröffentlichungsdatum: 15.02.2016

Fruchtportal © 2004 - 2019
Online Fachzeitschrift für den internationalen Handel mit frischem Obst und Gemüse